https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/akademische-cancel-culture-nur-luegner-koennen-ausschluss-abstreiten-18198784.html

Akademische Cancel Culture : Reden wir lieber von Verbannung

  • -Aktualisiert am

Protest gegen den schließlich abgesagten Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin Bild: dpa

Der Begriff Cancel Culture ist zu ungenau, um die vielfältigen Formen akademischen Ausschlusses zu erfassen. Dass es diesen Ausschluss gibt, können nur Lügner oder Ignoranten bestreiten. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Der Begriff der „Cancel Culture“ hat den Nachteil, dass ausschließende Handlungsweisen, die durchaus legitim sind, damit nicht erfasst werden können, weil er negativ konnotiert ist: Einer Astronomin, die zu einer Tagung keine Astrologen zulässt, sollte man nicht Cancel Culture vorwerfen. Vielmehr handelt es sich um eine Form legitimer Begrenzung unter Inanspruchnahme wissenschaftsmethodischer Grenzen der Wissenschaftsfreiheit. Wer an einer Universität den Holocaust leugnen will und ausgeladen wird, wird ebenfalls nicht gecancelt, sondern mit Verweis auf positivrechtliche Grenzen akademischer Freiheit legitim begrenzt. Und auch wer moralische Grenzen verletzt (etwa durch Tierversuche), selbst wenn diese nicht rechtlich kodifiziert sind, wird gegebenenfalls nicht Opfer der Cancel Culture, sondern mit guten Gründen ausgeschlossen.

          Vielleicht sollte man also in positiver Hinsicht von legitimer Begrenzung durch wissenschaftsmethodische, rechtliche und moralische Grenzen sprechen. In negativer Hinsicht bietet sich der Begriff der akademischen Verbannung an. Im Zentrum steht dabei die moralisch motivierte Verbannung: Es wird geltend gemacht, dass Menschen ihr Recht auf freie Forschung und Lehre verwirken, etwa wenn sie rassistisch sind oder antisemitisch, islamophob, transphob. Wenn sie es sind, darf man sie in der Tat verbannen. Nur sind sie es in den meisten Fällen eben nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.