https://www.faz.net/-gyl-adwyt

Akademische Cancel Culture : Die Schule der Verharmlosung

  • -Aktualisiert am

Umkämpft: die Rede- und Meinungsfreiheit an den Hochschulen Bild: Lucas Bäuml

Wer sich an der Diskussion über die akademische Cancel Culture beteiligt, sollte sich nicht dumm stellen. Die Fakten liegen auf dem Tisch. Eine Replik auf Sebastian Huhnholz.

          4 Min.

          Es ist gar nicht lange her, da war in der Zeitschrift Spiegel zu lesen, „als häufigstes Beispiel für das Canceln Andersdenkender“ werde noch immer der Fall Bernd Lucke genannt, ähnliche Fälle seien „rar“ und selbst das Netzwerk Wissenschaftsfreiheit könne „keine weiteren Fälle“ nennen. Man rieb sich die Augen: Schreibt der Spiegel schon wieder, ohne vorher zu recherchieren?

          Richtig ist vielmehr: Seit der Gründung des Netzwerks in diesem Februar hat das Netzwerk in einer Reihe von Beiträgen eine Vielzahl von Fällen benannt, und zwar deutlich mehr und andere als die allseits bekannten. Nicht nur das: Schon Ende März dieses Jahres hat das Netzwerk auf seiner Website eine Dokumentation veröffentlicht, in der diese Fälle aufgelistet werden (ohne dass Vollständigkeit angestrebt würde). Man kann vielleicht kritisieren, dass es keine Dokumentation im engeren Sinne ist, da die Fälle nur kurz beschrieben werden. Aber dem Netzwerk liegen die entsprechenden Dokumente vor, es kontaktiert betroffene Personen und Akteure, und es verifiziert im Rahmen seiner Möglichkeiten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.