https://www.faz.net/-gyl-9f8ew

Accessoires im Beruf : Cool und kompetent

  • -Aktualisiert am

Bild: Rucksackbild: Fjällräven

Besondere Accessoires bieten Berufseinsteigern die perfekte Auffrischung beim klassischen Kleidungsstil. Auch bei Farbe und Material kann man variieren.

          2 Min.

          Mit dem Rucksack ins Büro

          „Klassische Tragetaschen, die ‚Tote Bags‘, im DIN-A4-Format, gehen immer“, weiß Insa Hosch, Stylistin der Stilberatung Zalon von Zalando. Einen neuen Aufschwung haben jedoch Rucksäcke bekommen. Der praktische Helfer trägt nämlich längst nicht mehr das Image des zerschlissenen College-Begleiters. „Rucksäcke bekommt man momentan fast überall. Besonders schöne Modelle gibt es beispielsweise von skandinavischen Firmen“, sagt Horsch. Fast jede Designermarke bietet inzwischen Rucksäcke an. Da es Rucksäcke schon für kleines Geld gibt, kann man durchaus auch mehrere der Statement-Pieces besitzen und variieren. „Persönlich würde ich auf zeitlose Klassiker setzen“, so die Zalon-Stylistin. Ob aus Leder oder Stoff, die Raumwunder bieten meist zusätzlich Platz für einen Laptop.

          Der Allzeit-Klassiker Uhr

          „Viele Jahre war es en vouge, keine Uhr zu tragen, da man ja sowieso das Smartphone hat. Heute ist die Uhr jedoch wieder ein toll kombinierbares Accessoire“, sagt Horsch. Beispielsweise kann man sich inzwischen Uhren zulegen, die ein zeitloses Zifferblatt, aber abwechslungsreiche Armbänder haben. „Flache Formen und runde Gehäuse zeigen bei Frauenuhren Eleganz“, so die Zalon-Stylistin. Bei Männern hingegen sind farbige Nato-Strap-Armbänder trendig. „Da kann man(n) dank der Preiswertigkeit nicht nur viele besitzen, sondern diese auch auf die Farbe der Socken abstimmen“, sagt Horsch lachend. Fitnessuhren kann man inzwischen ebenso gut einsetzen: „Fitnessuhren können ein positives Statement sein, im Sinne von: ‚Ich bin sportlich. Ich messe mich gern. Ich will mich optimieren‘, was ja die richtigen Attribute für Jobeinsteiger sind“, so die Spezialistin.

          Mut zum Statement

          „Krawatten und Fliegen bieten die Möglichkeit, ein Statement zu setzen“, so die Styleberaterin. Je nach Branche kann man dabei variieren und experimentieren. In der Finanzbranche sind generell immer noch gedeckte Farben Pflicht, beispielsweise Dunkelblau oder Grau. Rote und grüne Akzente im Muster bieten hier Variationsmöglichkeiten. In anderen Branchen wiederum darf die Krawatte knallig bunt sein und einen Kontrast zu Hemd und Anzug bieten. „Generell würde ich in der ersten Arbeitswoche nicht zu dick auftragen. Sich umzuschauen, was die Kollegen tragen, schadet nie“, so die 33-Jährige. Dann weiß man, wie weit man mit den Statements gehen kann. „Fliegen kann man genauso in der Businesswelt tragen. Sie geben einen jungen, frechen Touch“, so Horsch.

          Kopfhörer für unterwegs

          Zudem können Kopfhörer einen Look komplementieren. Diese gibt es inzwischen in allen möglichen Farben und Größen. Auf dem Weg zum Büro kann man damit nicht nur für die eigene gute Laune am Morgen sorgen, auch für die Mitmenschen kann der Kopfhörer ein Augenschmaus sein. „Wichtig ist, mit den Statement-Pieces nicht zu übertreiben. Eins reicht meist“, sagt die Zalon-Stylistin. So können beispielsweise rote Headsets den gewöhnlichen, grauschwarzen Businesslook aufpeppen. Eine höhere Investition lohnt sich oftmals, um eine gute Soundqualität und Haltbarkeit zu garantieren. Wichtig bei diesem It-Piece: nicht mit den Kopfhörern im Bürogebäude rumlaufen. Dies könnte unfreundlich und ablehnend wirken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.