https://www.faz.net/-gyl-9nzjp

Abschalten nach der Arbeit : Die Suche nach dem Aus-Knopf

Im Blätterbett: Werner Wosch auf seiner Plane im Stolberger Wald Bild: Edgar Schoepal

Die Arbeit wird immer rasanter, oft fehlt ein echter Feierabend. Als Kontrast zum stressigen Job sehnen sich Viele nach Entspannung. Die Ideen dafür werden immer verrückter.

          7 Min.

          Kälte spüren, Nässe spüren, sowohl Stille als auch ungewohnte Geräusche erleben, nicht wissen, wo man abends schläft, raschelnden Mäusen und rufenden Eulen lauschen – das kleine Abenteuer kostet ein paar Euro für den Bus und Walter Wosch nicht den Hauch Überwindung. Der 56-Jährige weilt regelmäßig im Wald und nächtigt einmal in der Woche auf einer Plane, die er auf dem moosigen Blätterbett ausbreitet. „Danach bin ich im Kopf aufgeräumt“, sagt der drahtige Aachener.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Er macht das seit seiner Jugend, begann damit also Jahrzehnte bevor die modische Idee des Waldbadens samt Heilkraft der Elemente städtische Akademiker enthusiasmiert hat. Das Gute, so findet der Naturliebhaber, liegt so nah. Nach der Arbeit setzt er sich in den Bus und fährt Richtung Roetgen an den Rand der Nordeifel. Den leichten Rucksack geschultert, wandert er, bis er eine Kuhle, einen lauschigen Platz fernab der Wege findet. Dort legt er sich auf seine Plane, hüllt sich in eine Decke und schließt die Augen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Zwei Beispiele: Das Smartphone Nokia Pureview 9 und die Kompaktkamera Sony RX100

          Der Vergleich : Smartphone gegen Kamera

          Jeden Tag werden Millionen Fotos und Filme gemacht. Trotzdem schwächelt die Kameraindustrie. Hat der Fotoapparat ausgedient? Hier finden Sie Antworten.