https://www.faz.net/-gyl-9h113

Erich Auerbachs Tagebuch : Aber mich geht’s nichts an

  • -Aktualisiert am

Erich Auerbach 1919 in Bad Tölz Bild: DLA-Marbach, www.dla-marbach.de

Dargestellte Wirklichkeit im störenden Einschuss: Erich Auerbachs Tagebuch aus dem Revolutionswinter 1918/19 zeigt den Kriegsheimkehrer noch als Unpolitischen im Geiste des von ihm bewunderten Thomas Mann.

          9 Min.

          Über die frühe Lebens- und Bildungsgeschichte von Erich Auerbach, der heute weltweit als einer der bedeutendsten Literaturwissenschaftler des zwanzigsten Jahrhunderts geschätzt wird, wissen wir wenig. Es fehlen Dokumente. Vieles ging vermutlich bei Auerbachs Umzügen ins Exil nach Istanbul und von dort in die Vereinigten Staaten verloren. Vor kurzem erwarb das Deutsche Literaturarchiv Marbach von seinem Enkel Reste seiner Bibliothek. Darin fand sich ein dünnes Heft im Oktav-Format, dessen Umschlag fehlt und das durch Wassereinwirkung gelitten hat. Es enthält auf 22 Seiten handschriftliche Tagebuchnotizen Erich Auerbachs, die vom 16. November 1918 bis zum 30. Januar 1919 reichen. Da sie meist nur aus Stichworten bestehen, sind sie schwer zu interpretieren.

          Auerbach lebte Ende 1918 als einer von vielen heimgekehrten Soldaten in Berlin. Im April war er während der letzten Großoffensive der Mittelmächte in Nordfrankreich schwer verwundet worden. Er befand sich immer noch in ärztlicher Behandlung, als er im November an der Berliner Universität seine Studien aufnahm. Wahrscheinlich schwebte ihm eine Art Arbeitstagebuch vor. Bezeichnenderweise begann er es nicht am 9. November, am Tag der Revolution, der mit seinem sechsundzwanzigsten Geburtstag zusammenfiel, sondern eine Woche später. Sein erster Eintrag vom 16. November enthält wie die meisten der folgenden ausschließlich Notizen zu seinen romanistischen Lektüren. An diesem Tag fing er an, Ariosts „Orlando furioso“ zu lesen, parallel vertiefte er sich in mehrere literaturgeschichtliche Darstellungen.

          Anhand des Tagebuchs lässt sich rekonstruieren, welche Bücher er in den elf Wochen bis zum Januar 1919 durcharbeitete und welche Vorlesungen er hörte. Erstaunlicherweise erwähnte er fast die Hälfte der Autoren und Werke, die er mehr als 25 Jahre später im türkischen Exil in den Mittelpunkt seines Buchs „Mimesis. Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur“ stellen wird. Rückblickend betonte Auerbach, wie eng sein literaturwissenschaftliches Lebenswerk mit der „inneren und äußeren Erschütterung Europas“ verbunden sei. Von diesem Zusammenhang gibt sein Tagebuch eine konkrete Vorstellung. Denn zwischen den Arbeitsnotizen finden sich übergangslos, sozusagen als störende Einschüsse, immer wieder Anmerkungen zum politischen Geschehen. So heißt es am 19. November, nachdem von französischen Volksliedern die Rede war, unvermittelt: „Welch entsetzliche Verwirrung. Ich fürchte es ist nichts zu tun. Man muss sie austoben lassen. Richard Müller vom Vollzugsausschuss des A & S Rates: der Weg zur Konstituante geht über seine Leiche. Alle wollen, und keiner weiss, was.“

          „Die Möglichkeit der Demokratie. Welch ein Unsinn.“

          Richard Müller, der Vorsitzende des Vollzugsrats des Arbeiter- und Soldatenrates Groß-Berlin, war ein kompromissloser Verfechter des Rätesystems. Am 19. November 1918 verkündete er: „Die Nationalversammlung ist der Weg zur Herrschaft der Bourgeoisie, ist der Weg zum Kampf; der Weg zur Nationalversammlung geht über meine Leiche.“ Von seinen Gegnern wurde er fortan „Leichenmüller“ genannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.
          Bekommt den Gegenwind auch aus den eigenen Reihen zu spüren: der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders am Abend der Vorwahl in Nevada

          Bernie Sanders und die Medien : Advokaten des Abgrunds

          Während der Vorwahlen versetzt besonders einer die Demokraten in Angst und Schrecken – zumindest, wenn es nach den Medien geht: Bernie Sanders. Der wittert eine Verschwörung der „Großkonzern-Presse“.

          Jérôme Boateng : Der zweite Frühling eines Abgeschriebenen

          Jérôme Boateng und der FC Bayern – das war wie eine Scheidung, die sich hinzieht und doch nicht vom Fleck kommt. Plötzlich funktioniert die Liaison wieder. Doch er weiß, welchem Umstand er das späte Glück zu verdanken hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.