https://www.faz.net/-gyl-9aapz

100 Jahre Arbeit an Wörterbuch : Der Ruhm von Sodom und Gomorrha

Die Welt des frühen Mittelalters im Spiegel ihrer Sprache: Zettelkästen in der Arbeitsstelle zum Althochdeutschen Wörterbuch in Leipzig. Bild: Roger Hagmann

„Mut“, „Seele“ und „Geist“ erfasst kein Algorithmus: In Leipzig erstellen Forscher seit mehr als hundert Jahren das Althochdeutsche Wörterbuch. 2030 soll es fertig sein.

          7 Min.

          Das Musikerviertel von Leipzig birgt ein Juwel. Zwischen Beethovenstraße, Johanna-Park und Literaturinstitut residiert in einer Gründerzeitvilla die Sächsische Akademie der Wissenschaften. Auch deren Vorzeigeprojekt ist dort untergebracht: das „Althochdeutsche Wörterbuch“.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Brigitte Bulitta leitet das Projekt seit sechzehn Jahren: „Indem wir die Sprache des achten bis elften Jahrhunderts erforschen, betreiben wir hier auch Kulturgeschichte“, sagt sie. Über den Gebrauch und Wandel von Begriffen eröffnet sich ein Blick in die Vergangenheit, der den mittelalterlichen Kanon christlicher Klöster ebenso zeigt wie Kleidung, Handwerk oder Weltvorstellungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?