https://www.faz.net/-gpc-8azmo

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kanada : Trudeau setzt Cannabis-Legalisierung auf die Agenda

  • Aktualisiert am

Plantage für medizinisches Marihuana in Kanada Bild: Reuters

Kanadas neuer Regierungschef kündigt in einer Ansprache an, den Konsum von Marihuana zu erlauben. Sein Land bekommt damit eine Sonderrolle unter den großen Industriestaaten.

          1 Min.

          Als erstes Land aus der Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7) wird Kanada den Konsum von Marihuana legalisieren. Das kündigte der neue Premierminister des Landes, Justin Trudeau, am Freitag in Ottawa an. Der im Oktober zum Regierungschef gewählte Liberale bestätigte damit in einer Rede zu seiner Regierungspolitik für 2016 ein Versprechen aus seinem Wahlkampf: Er hatte angekündigt, den Konsum von Cannabis direkt nach seiner Wahl straffrei zu stellen. Im Laufe des kommenden Jahres sollen dazu die entsprechenden Gesetze beschlossen werden.

          Trudeau hatte im Wahlkampf zugegeben, dass er auch selbst schon „fünf oder sechs Mal“ Cannabis geraucht habe, darunter einmal im Jahr 2010, als er bereits im Parlament war. Allerdings hatte eine liberale Vorgängerregierung im Jahr 2004 schon einmal versucht, den Konsum der Droge zu legalisieren und hatte dies letztlich vor allem auf Druck der Vereinigten Staaten aufgegeben. Inzwischen gibt es aber auch vier Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten, die den Konsum von Cannabis erlaubt haben.

          Bei der Parlamentswahl am 19. Oktober hatten die Liberalen die absolute Mehrheit erzielt, der konservative Premierminister Stephen Harper wurde nach neun Jahren abgewählt. Der 43-jährige Trudeau ist der Sohn des früheren Premierministers Pierre Trudeau, der mit einer kurzen Unterbrechung von 1968 bis 1984 an der Spitze der Regierung stand. Der frühere Französisch-Lehrer war 2008 als Abgeordneter ins Parlament eingezogen.

          Weitere Themen

          Das andere gefährliche Virus

          F.A.Z.-Newsletter : Das andere gefährliche Virus

          Das Coronavirus droht, andere Bedrohungen in den Hintergrund zu drängen – wie etwa großflächige Waldbrände, HIV-Erkrankungen oder medizinische Versorgungsengpässe. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Deutschland und sein Extremismus

          F.A.Z.-Newsletter : Deutschland und sein Extremismus

          Innenminister Seehofer stellt den neuen Verfassungsschutzbericht vor, Forscher rechnen mit einer Insolvenz-Welle in den kommenden Monaten und auf Mallorca haben die Vögel den Himmel zurückerobert. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Peter Beuth (CDU) und Janine Wissler (Die Linke) im Hessischen Landtag (Archivbild)

          Wieder „NSU 2.0“-Drohmails : Wer wann was wusste

          Schon wieder Hessen, schon wieder NSU 2.0., schon wieder ein hessischer Polizeirechner, von dem vor Drohschreiben private Daten abgerufen wurden. Nicht nur für Innenminister Beuth, der bisher von rechtsextremen Netzwerken in der Polizei nichts wissen wollte, wird es zunehmend ungemütlich.
          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.