https://www.faz.net/-gpc-71t04

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Judo : Peters gewinnt Bronze

  • Aktualisiert am

Eindeutig: Peters gewinnt Bronze - der Usbeke Sayidov ist geschlagen Bild: REUTERS

Die deutschen Judoka bleiben Medaillensammler: Dimitri Peters gewinnt in London das kleine Finale gegen den Usbeken Sayidov in der Klasse bis 100 Kilo - und damit die Bronzemedaille.

          2 Min.

          Dritter Streich der deutschen Judokas: Mit einem Meisterstück beglückte Dimitri Peters die deutschen Mattenkämpfer bei den Olympischen Spielen mit der nächsten Medaille.

          Der 28 Jahre alte Familienvater aus dem niedersächsischen Rotenburg an der Wümme legte am Donnerstag in London einen beeindruckenden Wettkampf hin und krönte diesen mit dem Sieg im Kampf gegen den Usbeken Ramziddin Sayidov um Bronze.

          Putin schaut zu

          „Dima ist ein perfekter Kämpfer“, lobte Präsident Peter Frese vom Deutschen Judo-Bund (DJB) seinen Schützling. „Er hat so oft unter Wert verloren. Aber heute war er richtig stark.“ Im Kampf um Platz drei gewann Peters vorzeitig durch Ippon.

          Auf den Schultern des Bundestrainers wurde er anschließend als Held durch die Arena getragen. „Ich bin wahnsinnig glücklich. Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“, sagte Peters anschließend.

          Zwei Fäuste für eine Bronzemedaille: Dimitri Peters Bilderstrecke

          Nur ein starker Mann war im olympischen Wettkampf für den Vater eines sechs Jahre alten Sohnes und einer zwei Jahre alten Tochter, der als Kind aus Russland nach Deutschland gekommen war, zu stark gewesen: Vor dem zuschauenden Präsidenten Wladimir Putin unterlag er im Halbfinale dem russischen Weltmeister Tagir Chajbulajew - allerdings nur durch Kampfrichter-Entscheid nach Verlängerung.

          „Fast ein Herzkasper“

          Peters wollte „mit einem guten Ergebnis von der Matte gehen“, wie er vor seinem Olympia-Debüt recht bescheiden angemerkt hatte. Auf der Matte war dann von Zurückhaltung nichts mehr zu sehen: Erst räumte der bullige Athlet in seinem Auftaktkampf den israelischen Altmeister Ariel Zeevi, immerhin Olympia-Dritter 2004, nach nur 42 Sekunden aus dem Weg.

          „Das ist eigentlich sein Problemgegner“, staunte Männer-Bundestrainer Detlef Ultsch. Im zweiten Kampf tat sich Peters, der Olympia in Peking knapp verpasst hatte, gegen den starken Letten Jevgenijs Borodavko lange schwer. Doch er ließ sich entmutigen und schlug auch diesen schließlich in der Verlängerung. „Ich habe da schon fast einen Herzkasper gehabt“, sagte Ultsch. Im Pool-Finale gegen den Niederländer Henk Grol, der sich in Peking Bronze gesichert hatte, war der Bundestrainer dann restlos begeistert vom Auftritt seines Athleten.

          „Das war eine sensationelle Leistung“, sagte Ultsch. „Er hat hier jetzt schon drei Weltklasse-Leute geschlagen.“ Peters, dessen Familie den Bronze-Auftritt von daheim aus verfolgte, hatte sich die Taktik von Kerstin Thiele abgeschaut, die am Mittwoch völlig überraschend Silber gewonnen hatte.

          Wollert traurig

          Auch der Rotenburger ging nach seinen Kämpfen wortlos an den wartenden Journalisten vorbei und konzentrierte sich lieber. Der 28-Jährige durfte wie zuvor schon Bischof und Thiele jubeln, die eigentlich höher eingeschätzte Heide Wollert schlich dagegen mit Tränen in den Augen aus der Halle.

          Die Olympia-Siebte von Peking, die durchaus mit einer Medaille geliebäugelt hatten, verlor in der Klasse bis 78 Kilogramm gleich ihren ersten Kampf gegen Daria Pogorzelec und war völlig konsterniert. „Ein Fehler - und dann war es schon vorbei“, sagte die Leipzigerin.

          Drei Medaillen haben die so schleppend in die Sommerspiele gestarteten deutschen Judokas nun bereits vor dem letzten Wettkampftag am Freitag geholt - eine wahrlich starke Ausbeute. Und zum Abschluss kommt noch der vermeintlich stärkste Trumpf: Schwergewichtler Andreas Tölzer. „Er kämpft um den Olympiasieg“, versprach Bundestrainer Ultsch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Unsere Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Newsletter : Der Beginn einer Epidemie

          In Deutschland steigt die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen immer weiter. In Hanau werden zwei weitere Opfer des rassistischen Anschlages beigesetzt. Alles was wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Wählerströme zur AfD : Fleisch vom Fleisch der Merkel-CDU?

          Ist für die Unionsparteien am rechten Rand bei Wahlen viel zu gewinnen? Und ist die Abwanderung von Wählern zur AfD wirklich das größte Problem der CDU? Die Zahlen zeigen in eine andere Richtung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.