https://www.faz.net/-gpc-94arh

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Joachim Herrmann : Balu, der Problemlöser?

  • Aktualisiert am

Joachim Herrmann ist im parteiinternen Machtkampf ein wichtiger Vertrauter Seehofers. Bild: dpa

Mit Joachim Herrmann als Spitzkandidat stürzte die CSU bei der Bundestagswahl in ein historisches Tief. Nun könnte er Seehofers letzte Chance sein, seinen Intimfeind zu verhindern. Sicher ist das aber noch nicht.

          „Schwarzer Sheriff“ oder „Balu der Bär“: Joachim Herrmann hat nicht nur in der CSU viele Spitznamen. Der bayerische Innenminister gilt als einer der wichtigsten Unterstützer von Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer. Persönliche Interessen hat Herrmann in der Vergangenheit immer wieder zurückgestellt, wenn es aus seiner Sicht ums große Ganze ging. Wenn Seehofer über den Franken spricht, kommt er genau deshalb gern ins Schwärmen.

          „Die Partei wird es dir nie vergessen“, hatte Seehofer versichert, als sich Herrmann zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bereit erklärte. Das Ergebnis ist bekannt, die CSU fuhr im September ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein, Seehofer ist seither in der Partei massiv unter Druck. Aber so, wie es aussieht, kann er sich auch in dieser Situation wieder auf den 61-Jährigen verlassen. Berichten mehrerer Medien zufolge soll Herrmann bereit sein, gegen Seehofers Intimfeind Söder anzutreten, wenn es um die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl im nächsten Jahr geht.

          Seine Karriere hat Herrmann in der bayerischen Staatskanzlei begonnen. Dort war er von 1984 bis 1988 unter Franz Josef Strauß Regierungsrat. 1994 zog er erstmals in den Landtag ein. 1997 wurde der Jurist kurzzeitig stellvertretender CSU-Generalsekretär, dann Sozialstaatssekretär, 2003 schließlich Chef der CSU-Landtagfraktion – bis ihn Günther Beckstein im Herbst 2007 zum Innenminister berief.

          Im Bundestagswahlkampf der CSU stand Herrmann vor allem für das Thema Innere Sicherheit. Dass die Partei am Ende so abstürzte, ohne das Erstarken der AfD aufhalten zu können, muss sich deshalb auch Herrmann ankreiden lassen. Ob er nun wieder in die Bresche springt und sich als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 bewirbt, ließ Herrmann am Mittwochabend im Bayerischen Fernsehen offen. Wenn ein solcher Schritt dazu beitragen würde, Seehofers Gegenspieler Markus Söder zu verhindern – der Dank des CSU-Chefs dürfte ihm sicher sein.

          Noch hat Hermann jeodch nichts zugesagt – so zitierten ihn am späten Mittwochabend übereinstimmend mehrere CSU-Landtagsabgeordnete, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Fraktionskreisen erfuhr. Herrmann habe aber Gespräche am vergangenen Montag in der Staatskanzlei bestätigt. Öffentlich lehnte Herrmann am Mittwochabend einen Kommentar dazu ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.