https://www.faz.net/-gpc-7o7ym

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Tausende Migranten im Mittelmeer : Italien spricht von einem „Flüchtlings-Tsunami“

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Die italienische Marine hat binnen 48 Stunden etwa 4000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer aufgegriffen. Der Notstand werde immer größer, das könne Italien nicht alleine meistern, mahnt Innenminister Alfano: „Die EU muss helfen“.

          Tausende Flüchtlinge sind binnen 48 Stunden von der italienischen Marine und von Handelsschiffen im Mittelmeer an Bord genommen worden. Italiens Innenminister Angelino Alfano gab die Zahl der Migranten aus Eritrea, Äthiopien und Syrien, die aus den teils seeuntüchtigen Booten gerettet wurden, am Mittwoch in Rom mit 4000 an und fügte hinzu: „Der Strom der Boote reißt nicht ab; der Notstand wird immer größer“.

          Auch ein Toter sei geborgen worden. Es warteten in Libyen weitere 300.000 bis 600.000 Menschen auf Boote nach Europa. „Italien tut, was es kann; aber die EU muss helfen“, sagte Alfano.

          Marine im massiven Einsatz

          Nach den Frühlingstürmen sei mit einem „Flüchtlings-Tsunami“ zu rechnen, meinte ein Sicherheitsoffizier im Radio. Allein 90.000 Syrer warteten in Libyen. 2013 zählte Italien insgesamt 43.000 Migranten; jetzt seien schon 15.000  Bootsflüchtlinge vor Italiens Küsten abgefangen worden, sagte Minister Alfano.

          Die Routen (orange) der Flüchtlinge nach Europa

          Offenbar lockt auch die sicherer gewordene Überfahrt. Nach Unglücken mit bald 400 Toten 2013 startete die italienische Regierung die Aktion „Mare Nostrum“ und setzt verstärkt Kriegsschiffe, Drohnen und Hubschrauber mit Infrarot- und optischer Ausrüstung ein, um Flüchtlingsboote rechtzeitig ausfindig zu machen.

          Migranten „ohne menschenwürdige Bleibe“

          Auch wenn Italien seine Asylplätze von 20.000 wie geplant auf 40.000 erhöhe, reiche das nicht, sagte ein Sprecher des Innenministerium. Rom fordere seine Präfekturen in den Regionen auf, weitere Plätze bereit zu stellen.

          Doch die Caritas klagt, der Staat ließe die Migranten „ohne menschenwürdige Bleibe“. Die Kommunen seien überfordert. Das UN-Flüchtlingswerk UNHCR verlangte bei einer Anhörung im Parlament von der Regierung, endlich einen Flüchtlingsplan für 2014 festzulegen und auch privaten Hilfsgruppen Geld zu geben.

          Die italienische Marine veröffentlichte diese Bilder von Flüchtlingen, die sie vor Sizilien an Bord eines ihrer Schiffe holt

          Pater Giovanni La Manna vom Jesuiten-Flüchtlingswerk Astalli in Rom, das Papst Franziskus im Herbst besuchte, sagte, von den 42.925 Migranten 2013 hätten nur 27.830 Asyl beantragt; die anderen seien untergetaucht oder weitergereist. In Italien hätten nur 695 Syrer Asyl beantragt; in der Schweiz aber 16.317 und in Deutschland 11.851. Das „zeigt das Scheitern des Systems“ in Italien.

          Alfano kündigte an, die Wartefrist auf Asyl von derzeit 12 auf sechs Monate zu halbieren. Der Papst segnete bei der Generalaudienz ein Kreuz aus dem Holz von Flüchtlingsbooten aus Lampedusa.

          Weitere Themen

          Erdogan trifft Putin und Rohani

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Rohani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.

          Klimaschutz per Drohnenbeschuss

          FAZ.NET-Sprinter : Klimaschutz per Drohnenbeschuss

          Die Ölmärkte stehen nicht nur in Saudi-Arabien unter Beschuss. Auch hierzulande haben es Klimaaktivisten auf das schwarze Gold abgesehen. Der FAZ.NET-Sprinter.

          Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland

          Besonders im Osten : Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland

          Trockenheit und Dürre schlagen auch auf den Grundwasserstand durch. Eine Umweltexpertin warnt: In Zukunft könne es in einigen Regionen Deutschlands Verteilungskämpfe ums Wasser geben, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.