https://www.faz.net/-gpc-8lcra

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Golan-Höhen : Israel bombardiert syrische Stellungen

  • Aktualisiert am

Ein israelischer F-16 Kampfflieger: Berichte über den Abschuss eines israelischen Fliegers dementierte Israels Armee. Bild: dpa

Das israelische Militär hat Meldungen dementiert, die syrische Armee habe eines seiner Flugzeug oder eine Drohne abgeschossen. Nach einem Granaten-Einschlag auf den Golan-Höhen seien aber syrische Stellungen bombardiert worden.

          1 Min.

          Israel hat nach eigenen Angaben als Reaktion auf einen Beschuss der Golan-Höhen syrische Stellungen bombardiert. Eine Granate sei am Montagabend bei Kämpfen auf der syrischen Seite abgefeuert worden, teilte das Militär am Dienstag mit. Beim Einschlag sei niemand verletzt worden. Die Luftwaffe habe daraufhin syrische Artilleriestellungen ins Visier genommen.

          In den syrischen Staatsmedien hieß es, die Armee habe ein israelisches Kampfflugzeug oder eine Drohne abgeschossen. Die israelische Armee dementierte dies. „An den Berichten ist nichts dran“, sagte Armeesprecher Aye Shalicar. Bestätigt wurde dagegen die Abfeuerung zweier syrischer Boden-Luft-Raketen nach dem Beschuss syrischer Stellungen. 

          Bereits mehrfach haben bei den Kämpfen in Syrien abgefeuerte Granaten israelisches Grenzgebiet getroffen. Israel hatte darauf mit Vergeltungsschlägen reagiert.

          Stunden vor dem Vorfall war in Syrien eine neue Waffenruhe in Kraft getreten. Die zweite von den Vereinigten Staaten und Russland in diesem Jahr vermittelte Feuerpause wurde Beobachtern zufolge bis zum Morgen weitgehend eingehalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump gab bekannt, den G-7-Gipfel doch nicht im familieneigenen Hotel in Miami auszurichten.

          Twitter : G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Dies gab Donald Trump auf seinem Twitter-Account bekannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten musste zuvor heftige Kritik für seine Entscheidung einstecken, den G-7-Gipfel in seinem Hotel in Miami ausrichten zu wollen.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.