https://www.faz.net/-gpc-8pavl

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Islam : Marokko verbietet offenbar Burka-Verkauf

  • Aktualisiert am

Burkas – hier allerdings in Afghanistan Bild: dpa

Marokko geht angeblich gegen Ganzkörperverschleierung vor. Hintergrund seien Sicherheitsbedenken. Unternehmen hätten 48 Stunden Zeit, um sich von ihren Beständen zu trennen.

          1 Min.

          Marokko verbietet laut einem Bericht des Fernsehsenders BBC offenbar den Verkauf, die Produktion und den Import des muslimischen Ganzkörperschleiers Burka. Unternehmen seien am Montag aufgefordert worden, sich von ihren Beständen innerhalb von 48 Stunden zu trennen, meldete die BBC unter Berufung auf lokale Medien. Eine offizielle Ankündigung der Regierung gab es demnach bisher nicht.

          Dem Bericht zufolge sei es unklar, ob die Maßnahmen ein generelles Verbot der Burka bedeuten. Das Kleidungsstück, das sowohl Gesicht als auch Körper bedeckt, wird in dem muslimischen Land in Nordafrika nur von wenigen Frauen getragen.

          Behördenmitarbeiter sollen laut BBC in lokalen Medien Sicherheitsbedenken als einen Grund für die Maßnahmen genannt haben. So sei das Kleidungsstück von Kriminellen während ihrer Taten getragen worden. Nouzha Skalli, eine frühere Ministerin in Marokko, begrüßte laut dem Fernsehsender das Vorhaben als einen "wichtigen Schritt im Kampf gegen religiösen Extremismus".

          Weitere Themen

          Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          China erbost über Sanktionen : Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          Washington verhängt Sanktionen gegen chinesische Firmen und Behörden, die an der „brutalen Unterdrückung“ von Minderheiten beteiligt sind. Peking reagiert empört – die Vorwürfe seien „haltlos“.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.