https://www.faz.net/-gpc-9s9wv

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

IWF-Prognose : Irans Wirtschaft schrumpft dieses Jahr deutlich

  • Aktualisiert am

Irans Zentralbank Bild: Reuters

Irans Wirtschaft schrumpft nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds um knapp 10 Prozent. Damit haben sich die Einschätzungen des IWF noch einmal deutlich eingetrübt. Das liegt an den massiven Wirtschaftssanktionen Amerikas.

          1 Min.

          Irans Wirtschaftsleistung wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr um 9,5 Prozent schrumpfen. Grund seien die massiven Wirtschaftssanktionen der Vereinigten Staaten gegen die Islamische Republik, teilte der Fonds mit.

          Auf Iran laste ein starker makroökonomischer Druck. In seiner vorherigen Schätzung war der IWF von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um rund 6 Prozent ausgegangen. Die Weltbank hatte in der vergangenen Woche prognostiziert, dass Irans Volkswirtschaft am Ende des Fiskaljahrs 2019/20 rund 90 Prozent kleiner sein werde als vor zwei Jahren.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump versucht, Iran mit Wirtschaftssanktionen zu einem weiter reichenden Abkommen über sein Atom- und Raketenprogramm zu zwingen.

          Weitere Themen

          Weizsäcker-Sohn getötet

          F.A.Z.-Sprinter : Weizsäcker-Sohn getötet

          Bei einem Vortrag wurde der Arzt Fritz von Weizsäcker erstochen, die Nato ärgert sich über Macron und Brandenburg freut sich über Kenia. Was heute wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.