https://www.faz.net/-gpc-7qg1r

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Irak-Krise : Steinmeier schließt Einsatz deutscher Soldaten aus

  • Aktualisiert am

In einem Zeitungsinterview ruft Außenminister Frank-Walter Steinmeier Regionalmächte wie den Iran dazu auf, zur Stabilisierung des Irak beizutragen Bild: dpa

Der Irak drohe zum Tummelplatz von Söldnergruppen und Terroristen zu werden, sagt Außenminister Steinmeier. Er fordert die regionalen Mächte auf, Verantwortung zu übernehmen. Deutsche Soldaten will er nicht schicken.

          1 Min.

          An einer Stabilisierung des Iraks wird sich Deutschland nach Aussage von Außenminister Frank-Walter Steinmeier allenfalls in geringem Umfang beteiligen. „Wir sollten den möglichen deutschen Beitrag nicht überschätzen“, sagte Steinmeier der Zeitung „Welt am Sonntag“. „Ich kann mir keine Konstellation vorstellen, in der deutsche Soldaten dort zum Einsatz kommen“, machte der SPD-Politiker deutlich.

          Er rief die Staaten in der Region dazu auf, Verantwortung zu übernehmen, und nannte ausdrücklich auch Iran. „Wir müssen verhindern, dass jetzt auch noch auf irakischem Boden ein Stellvertreterkrieg der regionalen Mächte ausbricht“, forderte Steinmeier. „Alle Nachbarn - Saudi-Arabien, die Golfstaaten, die Türkei, übrigens auch der Iran - können kein Interesse daran haben, dass sich jenseits Syriens in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ein riesiger herrschaftsloser Raum entwickelt, der zum Tummelplatz für Söldnergruppen, Islamisten jedweder Couleur und Terroristen wird.“

          Der irakischen Regierung warf der Außenminister schwere Versäumnisse vor. „Die internationale Hilfe ist nicht ausreichend zur Herstellung politischer und wirtschaftlicher Stabilität eingesetzt worden“, kritisierte er. „Deutschland hat in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 400 Millionen Euro bereitgestellt, andere Länder noch mehr.“

          Die extremistische Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (Isis) kämpft im Irak und in Syrien für die Errichtung eines Kalifats. In beiden Staaten hat sie in jüngster Zeit Siege errungen. In der vergangenen Woche eroberte sie in einer Blitzoffensive im Nordirak Mossul, die zweitgrößte Stadt des Landes, und rückte bis auf eine Autostunde an Bagdad heran.

          Weitere Themen

          Zähe Kämpfe

          F.A.Z.-Newsletter : Zähe Kämpfe

          Es ist der Tag der Entscheidungen: über den deutschen Kohleausstieg, die Zulassung von Remdesivir, im Prozess gegen elf Menschenrechtler in der Türkei. Alles Wichtige im Newsletter für Deutschland.

          Video erweckt Eindruck enger Freundschaft Video-Seite öffnen

          Gespräch von Putin und Macron : Video erweckt Eindruck enger Freundschaft

          Der französische Dienst von „Russia Today“ (RT France) verbreitete in den sozialen Netzwerken eine Videoaufzeichnung der ersten Minuten eines Videogesprächs, das den Eindruck einer engen Freundschaft zwischen Putin und Macron erweckt. Sehen Sie das Video im französischen Originalton.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.