https://www.faz.net/-gpc-13r46

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

: Intesa Sanpaolo verzichtet auf Hilfe

  • Aktualisiert am

MAILAND, 30. September (dpa-AFX). Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo hat nun wie die Konkurrentin Unicredit offiziell beschlossen, auf Staatskapital zu verzichten. Dies wurde Dienstagabend nach der Aufsichtsratssitzung der Bank mitgeteilt.

          1 Min.

          MAILAND, 30. September (dpa-AFX). Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo hat nun wie die Konkurrentin Unicredit offiziell beschlossen, auf Staatskapital zu verzichten. Dies wurde Dienstagabend nach der Aufsichtsratssitzung der Bank mitgeteilt. Mit einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung und dem Verkauf von Vermögenswerten soll die Kapitaldecke der Intesa gestärkt werden. Bisher haben in Italien vier Banken Anträge auf Staatshilfe in Form der "Tremonti Bonds" gestellt. Geld ist jedoch noch nicht geflossen.

          Weitere Themen

          Vollstreckerin der Europäer

          F.A.Z.-Sprinter : Vollstreckerin der Europäer

          Ursula von der Leyen stellt ihren „Green Deal“ vor, und auch die Demokraten in Amerika scheuen sich nicht vor großen Worten – für eine Trump-freie Zukunft. Das Wichtigste des Tages steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.