https://www.faz.net/-gpc-9v692

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Einspruch exklusiv : „Der EuGH will den Datenschutz mit harter Hand durchsetzen“

Stefan Brink auf einer Pressekonferenz in Stuttgart am 4. November 2019. Bild: dpa

Mit Stefan Brink verabschiedet sich ein prominenter Fürsprecher des Datenschutzes aus datenschutzrechtlichen Bedenken von Twitter. Kann es sinnvoll sein, sich auf diese Weise selbst aus der Debatte zu nehmen? Ein Gespräch.

          5 Min.

          Herr Brink, Sie haben angekündigt, Twitter zum 31. Januar verlassen zu wollen. Warum?

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Von wollen kann eigentlich keine Rede sein. Ich war, trotz gelegentlich gemischter Gefühle, insgesamt gerne dort und habe den Austausch mit Kollegen und der Öffentlichkeit als Bereicherung empfunden, für mich persönlich wie auch für das Anliegen eines modernen, kommunikativen Datenschutzes. Aber ich sehe keine Möglichkeit mehr, meinen Account dort rechtskonform weiter zu betreiben, also habe ich keine andere Wahl, als ihn einzustellen.

          Sie behaupten, dass Twitter gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstößt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.