https://www.faz.net/-gpc-7attg

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

In eigener Sache : Mathias Müller von Blumencron wechselt zur F.A.Z.

  • Aktualisiert am

Mathias Müller von Blumencron Bild: dapd

Mathias Müller von Blumencron wird am 1. Oktober 2013 Chefredakteur Digitale Medien der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Der 52-Jährige ist einer der profiliertesten deutschen Online-Journalisten und war zuletzt „Spiegel“-Chefredakteur für digitale Produkte.

          Vom 1. Oktober 2013 an übernimmt Mathias Müller von Blumencron als Chefredakteur Digitale Medien die Verantwortung für die Weiterentwicklung sämtlicher digitaler Angebote der F.A.Z.

          Mathias Müller von Blumencron begann seine journalistische Karriere nach Stationen bei „Capital“ und der „Wirtschaftswoche“ 1992 beim Magazin „Der Spiegel“. Dort arbeitete er zunächst im Ressort Deutschland und wechselte dann als Wirtschaftskorrespondent in die Vereinigten Staaten, ehe er im Jahr 2000 die Chefredaktion von „Spiegel Online“ übernahm. Er baute „Spiegel Online“ zu einem der reichweitenstärksten und erfolgreichsten deutschen Nachrichtenportale aus. Der Absolvent der Henri-Nannen-Schule in Hamburg wurde 2007 vom Branchenmagazin „Horizont“ zum „Medienmann des Jahres“ gekürt. 2008 wurde er Co-Chefredakteur des „Spiegel“ und war zuständig für digitale Produkte.

          „Wir freuen uns sehr, mit Mathias Müller von Blumencron einen renommierten Journalisten und sehr erfahrenen Online-Kenner für unser Haus gewonnen zu haben, der unser Verständnis von Qualitätsjournalismus teilt“, sagt Berthold Kohler, Vorsitzender des Herausgebergremiums der F.A.Z. „Wir wollen in Zukunft sehr viel stärker in der digitalen Welt präsent sein und unser großes publizistisches Angebot  auf allen Plattformen sichtbar machen. Für diese Aufgabe können wir uns keinen Besseren vorstellen als Herrn Müller von Blumencron.“

          „Die F.A.Z. hat ein riesiges Potential in der digitalen Welt: Sie ist überaus klug, meinungsstark, originell, kreativ. Sie hat all das, wonach sich der Leser im deutschsprachigen Internet sehnt“, sagt Mathias Müller von Blumencron. „Dieses Potential auch digital zu heben, ist eine der reizvollsten Aufgaben im deutschen Journalismus.“

          Pressekontakt:
          Andreas Tazl
          Kommunikation
          Telefon +49 69 75 91-1267
          Telefax  +49 69 75 91-80 1267

           

          Weitere Themen

          Der gute Trump

          F.A.Z.-Sprinter : Der gute Trump

          Der schlechteste aller schlechten Präsidenten ist vielleicht doch nicht ganz so schlecht. Berlin schwebt in Klimahöhen. Jakarta hingegen versinkt im Meer. Alles Wichtige im F.A.Z.-Sprinter.

          Plötzlich kleinlaut

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.