https://www.faz.net/-gpc-x3u5

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Im Gespräch: Konrad Hummler, Privatbank Wegelin & Co. : "Das war die letzte Rettung"

  • Aktualisiert am

FRAGE: Herr Hummler, was führte zur Finanzkrise?ANTWORT: Die Illusion der Sicherheit hat zu Übertreibungen geführt. Diese Illusion ist nun zerstört worden - das ist der Kern der Krise.FRAGE: Wie kam es zur Illusion?ANTWORT: ...

          2 Min.

          FRAGE: Herr Hummler, was führte zur Finanzkrise?

          ANTWORT: Die Illusion der Sicherheit hat zu Übertreibungen geführt. Diese Illusion ist nun zerstört worden - das ist der Kern der Krise.

          FRAGE: Wie kam es zur Illusion?

          ANTWORT: Sie begann in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Man erklärte, das Bankensystem dürfe nie wieder zu einer Bedrohung für die Realwirtschaft werden. Im weiteren Verlauf beruhigte die amerikanische Notenbank im Jahr 1987 zum 1. Mal, im Jahr 1991 zum 2. Mal, 1998 zum 3. Mal und im Jahr 2001 zum 4. Mal in Folge die Märkte mit Zinssenkungen und Ähnlichem. So erklärte sie: Euch Anlegern passiert nichts. Spätestens ab dem Jahr 2001 hat es die Welt geglaubt.

          FRAGE: Mit welchen Folgen?

          ANTWORT: Nach dem 11. September 2001 sind die Risikoprämien im Interbankengeschäft praktisch auf null gesunken. Die Banken konnten sich kurzfristig sehr günstig refinanzieren. Banken wie die UBS haben von 2003 bis 2006 die Bilanzsumme in einer Verschuldungsspirale verdoppelt. Das hat zu einer Fehlallokation volkswirtschaftlicher Ressourcen geführt: Das Finanzsystem ist viel zu groß und müsste weiter angepasst werden.

          FRAGE: Sind die Rettungsmaßnahmen der Zentralbanken und der Regierungen nicht gerade die Fortsetzung dieser fatalen Politik?

          ANTWORT: Kurzfristig sind wir froh, denn wir haben noch einmal überlebt. Mittelfristig ist es aufgrund der Teilverstaatlichungen eine Verschiebung der Überkapazitäten in den öffentlichen Bereich. Die Frage ist, was dort mit ihnen geschieht. Im schlimmsten Fall haben wir in drei bis fünf Jahren statt zwei Fannie Mae und Freddie Mac dann 20 oder 30 von den halbkriminellen Organisationen, ANTWORT: die wesentlich zur Überschuldung im amerikanischen Hypothekargeschäft und damit zur Krise beigetragen haben.

          FRAGE: Das heißt, Sie misstrauen den "Rettungsaktionen"?

          ANTWORT: Den Rettungsaktionen nicht, aber ihrer langfristigen Wirkung. Sie bringen neue, zweifelhafte Grundsätze ins Finanzsystem hinein. So werden mit Leichtigkeit per Dekret hergebrachte Buchführungsstandards ausgehebelt. Der globale Aktionismus erschwert die Voraussehbarkeit des staatlichen und wirtschaftlichen Handelns sehr.

          FRAGE: Mit welcher Konsequenz?

          ANTWORT: Wenn er in der nächsten Illusionswelle mündet, so haben wir danach keinen ultimativen Garanten mehr. Das Finanzsystem muss so restrukturiert werden, dass es nicht mehr zu diesem übertriebenen Hang zur Verschuldung kommen kann.FRAGE:

          Wie kann das erreicht werden?

          ANTWORT: Wir brauchen ein vernünftiges Konkursrecht für die Banken. Solange der Konkurs eines Finanzunternehmens nicht eine reale Möglichkeit ist, wird es immer wieder Übertreibungen geben, da die Risikoprämien systematisch zu gering werden.

          FRAGE: Hat nicht die Regulierung versagt? Hätte nicht viel früher klar sein müssen, dass es riesige Risiken gab, dass sie konzentriert bei wenigen Marktteilnehmern lagen und dass es dramatische Folgen haben würde, wenn auch nur einer ausfallen sollte?

          ANTWORT: Ja, nicht der Kapitalismus, sondern die Regulierung hat versagt. Es gibt zu viele Gremien, die sich mit der Stabilität des Finanzsystems befassen. Sie haben allesamt versagt, sonst hätten wir die Krise nicht. Dabei war sie schon seit langem absehbar. Die aggregierten Daten lagen vor, und es gab auch warnende Stimmen.

          Das Gespräch führte Christof Leisinger.

          Weitere Themen

          Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          Topmeldungen

          Amazon-Chef Jeff Bezos Mitte Januar bei einem Firmenevent im indischen Neu Delhi.

          Amazon-Gründer : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.