https://www.faz.net/-gpc-6koku

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Im Gespräch: Aysin Ipekçi : Wann ziehen Sie denn ganz in Ihr Büro, Frau Ipekçi?

  • Aktualisiert am

Von Andreas RossmannFRAGE: Frau Ipekçi, Sie haben ja nicht mal ein Bücherregal in Ihrem Wohnzimmer!Nein (lacht), aber Bücher habe ich schon. ANTWORT: Zwei Stapel auf dem Boden und einen dritten mit Zeitschriften.

          Von Andreas Rossmann

          FRAGE: Frau Ipekçi, Sie haben ja nicht mal ein Bücherregal in Ihrem Wohnzimmer!

          Nein (lacht), aber Bücher habe ich schon. ANTWORT: Zwei Stapel auf dem Boden und einen dritten mit Zeitschriften. Das Regal steht im Büro, und da nehme mir immer die Bücher heraus, die ich gerade lese. Die bringe ich dann her oder nehme sie mit nach Wuppertal, wo ich unterrichte. Ich wohne inzwischen ja fast mehr im Büro.

          FRAGE: Und was ist in dem Umzugskarton?

          ANTWORT: Ach so, auch voller Bücher, die ganze Belletristik.

          FRAGE: Im Sideboard haben Sie CDs, DVDs und Zeitschriften. Und oben drauf jede Menge Nippes. Finden Sie den schön?

          ANTWORT: Ja, Tinnef. Hab ich alles geschenkt bekommen von Freunden: Fotos, Glücksbringer, ein Speckstein, ein Knickeelefant. Vieles, was ich mir nie im Leben kaufen würde, weil ich es wahnsinnig hässlich finde.

          FRAGE: Aber die Vase ist apart.

          ANTWORT: Die hat Helena Jongerius für Ikea entworfen, und die beiden Ty-Nant-Flaschen sind von Ross Lovegrove, die Etiketten habe ich abgemacht.

          FRAGE: Der emotionale Gehalt ist Ihnen wichtiger als die Form?

          ANTWORT: Kann man so sagen, und sicher ist das ganz untypisch für eine Architektin. Diese Präsenz von Gegenständen ist mir wichtig, sie bedeuten mir viel.

          FRAGE: Im Schlafzimmer verschwindet bis auf das Bett alles hinter Vorhängen.

          ANTWORT: Meine Kleider habe ich weggeschlossen, aber sobald ich den Vorhang aufziehe, sind sie da. Ich kann, wenn ich will, meine Wohnung komplett ruhig halten, dann wird alles zugezogen und zugehängt, damit auch ich zur Ruhe komme. Oder ich kann mir eben Dinge, die ich gerne habe, herausholen.

          FRAGE: Haben Sie das aus Japan mitgebracht?

          ANTWORT: Ja, die Zeit dort hat mir beigebracht, wie man sich im Raum organisiert. Mein Zimmer in Tokio hatte die Größe von zwölf Tatami-Matten, das sind fast zwanzig Quadratmeter. Das Bett habe ich aus dem Einbauschrank gezogen und morgens wieder weggepackt. Dann war mein Zimmer leer bis auf einen Tisch. Integrieren und inszenieren: Eine Schmucknische, "tokonoma", hatte ich auch.

          FRAGE: Fernseher haben Sie auch keinen?

          ANTWORT: Nein. Viele definieren Wohnen als Ort des Rückzugs, wo der Fernseher den Kamin ersetzt. Ich habe vor allem eine gut ausgestattete Küche, denn ich koche wahnsinnig gern.

          FRAGE: Was ist das für ein Boden in Ihrer Küche, Linoleum?

          ANTWORT: So was Ähnliches, Kautschuk.

          FRAGE: Eierfarbenweiß, glatt und sicher sehr empfindlich.

          ANTWORT: Ja, viel zu putzen. Bei Sonnenschein verwandelt sich der Boden in eine Lichtquelle.

          FRAGE: Gediegenes Eichenparkett, weiße Wände. Aber Sie haben kein einziges Bild aufgehängt?

          ANTWORT: Ich kann mich einfach nicht festlegen. In einem Monat hätte ich das Bild dann lieber an einer anderen Stelle. Deswegen stehen die Bilder auf dem Sideboard oder auf dem Boden.

          FRAGE: Einige der Möbel sind selbst gebaut?

          ANTWORT: Das Bett habe ich selbst konstruiert, auch das Sideboard und den Tisch in der Küche. Die Stühle sind vom Trödel, der Sessel ist ein Geschenk meiner Mutter, und das Sofa . . .

          FRAGE: . . . ist von Ikea.

          ANTWORT: Ja. Viele, die hierherkommen, fragen mich: "Und wann richtest du dich endgültig ein?" Auch so etwas, was mir als Architektin zugeordnet wird. Ich frag mich dann: "Bist du vielleicht doch mehr Nomade, als du denkst?" Meine Eltern haben ihre Heimat verlassen, und meine Großeltern waren auch schon Migranten, allerdings innerhalb der Türkei. Das wurde mir vorgelebt.

          FRAGE: Wenn Sie inzwischen fast mehr im Büro wohnen, heißt das auch, dass Wohnen und Arbeiten ineinander übergehen. Können Sie, weil Sie so viel zu tun haben, oder möchten sie beides nicht mehr trennen?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.