https://www.faz.net/aktuell/homeoffice-spd-zwischen-romantik-und-fruehkapitalismus-16744307.html

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Jasper von Altenbockum (kum.)

Recht auf Homeoffice : Die SPD zwischen Romantik und Frühkapitalismus

Bild: Eva-Maria Magel

Die Defizite der Heimarbeit treten in Corona-Tagen offen zutage, aber auch die Vorzüge für manchen Arbeitgeber. Will die SPD die Partei der Privilegierten sein?

          1 Min.

          Das „Home Office“ gibt es wohl nur deshalb als missratenen Anglizismus (denn im Englischen heißt es „Innenministerium“), weil „Heimarbeit“ an frühkapitalistische Zeiten erinnern könnte. Damals stand sie für gnadenlose Ausbeutung und die industrielle Pervertierung traditioneller Hauswirtschaft.

          Warum will dann aber ausgerechnet die SPD ein Recht auf Heimarbeit? Auf den Trichter ist die Partei gekommen, weil sie digital-modern sein möchte, neue Arbeitszeitmodelle durchsetzen will und den „Präsenz-Wettbewerb“ am Arbeitsplatz für eine postindustrielle Form von Ausbeutung hält.

          Die Corona-Krise, die Arbeitsminister Hubertus Heil dazu gebracht hat, die Forderung aufzuwärmen, könnte sich nun aber zum Bumerang für die SPD entwickeln. Denn sie bringt beide Seiten der Vorstellungen über die Heimarbeitswelt zutage: Sie tragen nicht nur die Reste der „Verlegten“ aus den Tagen des Frühkapitalismus in sich; sie sind auch noch romantisch

          Wer von zuhause arbeiten kann, ist in der Regel privilegiert: Er hat Platz, Ruhe und Mittel dafür. Selbst wenn der Arbeitgeber die Mittel bereitstellen muss, wird er wohl kaum für Platz und Ruhe sorgen. Es sind die Begüterten, die sich das leisten können, und nur bestimmte Berufsgruppen (vornehmlich im öffentlichen Dienst).

          Weder der Handwerker noch der Gastwirt noch der Facharbeiter werden ihre Arbeit aber mit dem Blick in den eigenen Garten verrichten können. Die Defizite der Heimarbeit treten in Corona-Tagen offen zutage, aber auch die Vorzüge für manchen Arbeitgeber – sie können Aufwand und Kosten delegieren, umso mehr, wenn erst einmal die Großraum-Virenschleudern in Verruf geraten. Und dabei will die SPD tatkräftig mithelfen? Heil ist auf dem Holzweg.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          „Andor“ Video-Seite öffnen

          Serientrailer : „Andor“

          Die neue Serie der „Star Wars“-Macher kann ab dem 21. September auf Disney+ gestreamt werden.

          Mit Digitalabo zur Eintracht

          F+ jetzt für 1 Euro lesen : Mit Digitalabo zur Eintracht

          Für den kompletten Zugriff auf unseren besten Journalismus: Testen Sie unser Digitalabo F+ jetzt 3 Monate lang für nur 1 € pro Monat und gewinnen Sie tolle Preise von Eintracht Frankfurt. Darunter 2x2 Tickets für ein Heimspiel.

          Topmeldungen

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.
          Eine Luftaufnahme des Grenzübergangs Werchni Lars zwischen Georgien (unten) und Russland. Hier haben sich am 28. September am Grenzübergang lange Schlangen von Fahrzeugen gebildet.

          Ukraine-Liveblog : Russland beschränkt Einreise nach Georgien

          Russland verweigert von Mobilmachung betroffenen Bürgern die Reisepässe +++ Von der Leyen schlägt neues EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor +++ Separatisten-Chefs in Luhansk und Cherson bitten Putin um Annexion +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.