https://www.faz.net/-gpc-9yvzn

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Jasper von Altenbockum (kum.)

Recht auf Homeoffice : Die SPD zwischen Romantik und Frühkapitalismus

Bild: Eva-Maria Magel

Die Defizite der Heimarbeit treten in Corona-Tagen offen zutage, aber auch die Vorzüge für manchen Arbeitgeber. Will die SPD die Partei der Privilegierten sein?

          1 Min.

          Das „Home Office“ gibt es wohl nur deshalb als missratenen Anglizismus (denn im Englischen heißt es „Innenministerium“), weil „Heimarbeit“ an frühkapitalistische Zeiten erinnern könnte. Damals stand sie für gnadenlose Ausbeutung und die industrielle Pervertierung traditioneller Hauswirtschaft.

          Warum will dann aber ausgerechnet die SPD ein Recht auf Heimarbeit? Auf den Trichter ist die Partei gekommen, weil sie digital-modern sein möchte, neue Arbeitszeitmodelle durchsetzen will und den „Präsenz-Wettbewerb“ am Arbeitsplatz für eine postindustrielle Form von Ausbeutung hält.

          Die Corona-Krise, die Arbeitsminister Hubertus Heil dazu gebracht hat, die Forderung aufzuwärmen, könnte sich nun aber zum Bumerang für die SPD entwickeln. Denn sie bringt beide Seiten der Vorstellungen über die Heimarbeitswelt zutage: Sie tragen nicht nur die Reste der „Verlegten“ aus den Tagen des Frühkapitalismus in sich; sie sind auch noch romantisch

          Wer von zuhause arbeiten kann, ist in der Regel privilegiert: Er hat Platz, Ruhe und Mittel dafür. Selbst wenn der Arbeitgeber die Mittel bereitstellen muss, wird er wohl kaum für Platz und Ruhe sorgen. Es sind die Begüterten, die sich das leisten können, und nur bestimmte Berufsgruppen (vornehmlich im öffentlichen Dienst).

          Weder der Handwerker noch der Gastwirt noch der Facharbeiter werden ihre Arbeit aber mit dem Blick in den eigenen Garten verrichten können. Die Defizite der Heimarbeit treten in Corona-Tagen offen zutage, aber auch die Vorzüge für manchen Arbeitgeber – sie können Aufwand und Kosten delegieren, umso mehr, wenn erst einmal die Großraum-Virenschleudern in Verruf geraten. Und dabei will die SPD tatkräftig mithelfen? Heil ist auf dem Holzweg.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          F.A.Z.-Konferenz Gesundheit und Versorgung Video-Seite öffnen

          Livestream : F.A.Z.-Konferenz Gesundheit und Versorgung

          Bald muss die Gesellschaft eine überzeugende Antwort auf die Frage finden, wie die Versorgungsstrukturen zukunftsfähig gemacht werden können. Gemeinsam werden die F.A.Z.-Gruppe und die Robert Bosch Stiftung bei einer Konferenz nach Wegen suchen, wie die medizinische Versorgung mit den Veränderungen Schritt halten kann.

          Eine letzte Chance

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. Frühdenker : Eine letzte Chance

          Nach den drei TV-Triellen wird der Kreis der Spitzenkandidaten zum Finale noch einmal erweitert. Für Ungeimpfte wird es langsam ungemütlicher. Und Klimaexperten diskutieren den Kampf gegen Klimawandel. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Erzbischof von Köln: Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen Kirche

          Missbrauch im Erzbistum Köln : Wie Kardinal Woelki das Vertrauen verlor

          Das Missbrauchsgutachten sollte den Konflikt zwischen Kardinal Woelki und den Gläubigen in seinem Erzbistum entschärfen. Aber das Gegenteil trat ein. Der Graben wurde immer tiefer. Die F.A.Z. dokumentiert die wichtigsten Stationen.
          Dem deutschen Volke: Die Kuppel des Reichstagsgebäudes an einem Novembertag des Jahres 2019.

          Besondere Abstimmung : Das Wahlrecht ist in Gefahr

          Die Regeln, die für die Wahl gelten, sind klar und eindeutig – wirklich? Es gibt Streit über Wahlalter und Parität. Manches richtige Ziel soll auf falschem Wege erreicht werden.

          Angela Merkel im Vogelpark : Warum schreit die Bundeskanzlerin auf?

          Franziska Haase ist Sprecherin des Vogelparks Marlow. Sie war dabei, als Bundeskanzlerin Angela Merkel dort am Donnerstag Vögel fütterte – und den Tieren ungewöhnlich nahekam. Ein Anruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.