https://www.faz.net/-gpc-9ca37

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Hirnforscher Hüther : Schüler sollen sich in den Ferien erholen

  • Aktualisiert am

Hirnforscher Gerald Hüther fordert lernfreie Ferien für Schüler. Bild: Burkert, Christian

In den Ferien sollen Schüler nicht für die Schule lernen, fordert der Neurobiologe Gerald Hüther. Ist das aber notwendig, habe das Schulsystem versagt.

          Nur noch Baden-Württemberg und Bayern - dann wurden alle Schüler in Deutschland in die Sommerferien entlassen. Einige von ihnen werden die Zeit nutzen, um Unterrichtsstoff nachzuholen und nicht in Gefahr zu laufen, wegen Wissenslücken ein Schuljahr wiederholen zu müssen. Der Göttinger Hirnforscher Gerald Hüther sieht das äußerst kritisch.

          Gegenüber dem Deutschlandfunk sprach einer von einer „völligen Kapitulation oder Bankrotterklärung des Schulsystems“, sollten Schüler auch in den Ferien, ihrer eigentlichen Urlaubszeit, Lernphasen einlegen müssen. In den freien Wochen sollten die Heranwachsenden die Möglichkeit erhalten, Sachen zu lernen, die nichts mit Schule zu tun haben.

          Das Lernen habe einzig und allein in der Schule stattzufinden, fordert der Neurobiologe. Die Konsequenz daraus: nicht nur in den Ferien, sondern auch in den Abendstunden zu Hause sollen Schüler nicht zusätzlich lernen müssen. Auch Nachhilfeunterricht sei demnach ein Indiz dafür, dass die Schule nicht ausreichend geleistet habe.

          Hüther nimmt daher die Eltern in die Pflicht. Sollte das Zeugnis ihrer Kinder nicht den Erwartungen entsprechen und Defizite aufweisen, sollten sie zunächst darauf verzichten, noch in den Ferien Nachholbedarf zu diktieren. Er empfiehlt ihnen vielmehr eine dem Kind zugewandte und verständnisvolle Art. Es sei die Aufgabe der Eltern, ihre Kinder fürs kommende Schuljahr zu motivieren und darauf hinzuweisen, dass es besser laufen werde.

          Weitere Themen

          Riesenkalmar in der Tiefsee gefilmt Video-Seite öffnen

          Seltene Unterwasseraufnahmen : Riesenkalmar in der Tiefsee gefilmt

          Forschern der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) ist ein sensationelles Video in der Tiefsee gelungen. Aus der Dunkelheit des 760 Meter tiefen Wassers tauchen die riesigen Arme des Riesenkalmars auf.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.