https://www.faz.net/-gpc-x264

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Hintergrund : Was lernt man an der Business School?

Das magische Kürzel für eine große Berufskarriere in der Wirtschaft hat drei Buchstaben: MBA - ein akademischer Abschluss in allgemeiner Unternehmensführung. Fallstudien und Projekte ersetzen klassische Vorlesungen.

          Das magische Kürzel für eine große Berufskarriere in der Wirtschaft hat drei Buchstaben: MBA. Dieser "Master of Business Administration" ist ein akademischer Abschluss in allgemeiner Unternehmensführung. Er ist ein Türöffner für Führungspositionen in internationalen Großunternehmen - und für ein üppiges Gehalt.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist daher nicht überraschend, dass die MBA-Programme immer begehrter werden. Und dass immer mehr Universitäten sie anbieten. Vor allem Deutschland holt auf. Die Zusatzqualifikation sollte dabei jedoch nicht mit den Bachelor- und Master-Studiengängen verwechselt werden, die zunehmend das traditionelle Diplom ersetzen.

          Den großen Karrieresprung bieten nur die ein- bis zweijährigen MBA-Programme im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten. "Was zählt, ist nicht der Titel, sondern das Ansehen der Schule, an der ein MBA absolviert wurde. Und die besten sind immer noch im Ausland", unterstreicht Karl-Friedrich Raible von der Personalberatung Kienbaum.

          Für bis zu 100.000 Euro vermittelt ein MBA nicht nur praxisrelevantes Wissen für Führungskräfte, sondern auch Fachvokabular und die Fähigkeit, sich in einem Spezialgebiet mit Menschen aus anderen Kulturen und in einer fremden Sprache auszutauschen. Ein Anteil von mehr als 40 Prozent ausländischer Studenten ist daher an den Business Schools in Amerika oder England üblich. Gerade das macht MBA-Absolventen für internationale Unternehmen so attraktiv.

          Gruppenarbeit, Praxisbezug, kleine Kurse und international renommierte Professoren sorgen für optimale Ausbildung. Fallstudien und Projekte ersetzen die klassischen Vorlesungen. Geschult werden auch Entscheidungsfähigkeit, Präsentationstechnik und Verhandlungsführung. Das ist umso effektiver, je mehr die Teilnehmer vorher schon gearbeitet haben. Die Erfahrungen daraus können sie in den Unterricht gut einbringen.

          Im Gegensatz zum MBA verliert die Promotion für angehende Manager an Bedeutung. "Nur bei Unternehmen mit nationaler Ausrichtung ist sie noch gefragt", sagt Raible. Wichtig für den Aufstieg ist sie eher für Naturwissenschaftler und Juristen.

          Weitere Themen

          Die Suche nach Antworten geht weiter

          Tanker-Attacken : Die Suche nach Antworten geht weiter

          Nach den mysteriösen Zwischenfällen mit zwei Tankern im Golf von Oman haben die Schuldzuweisungen begonnen. Amerika macht den Iran dafür verantwortlich, viele andere sind sich da nicht so sicher. Wo sind Beweise? Und wie geht es nun weiter?

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.