https://www.faz.net/aktuell/heute-in-rhein-main-verspaetete-ehrung-fuer-einen-grossen-hessen-18503943.html

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Posthum mit der Wilhelm-Leuscher-Medaille geehrt: Generalstaatsanwalt Fritz Bauer Bild: picture alliance / Everett Colle

Heute in Rhein-Main : Verspätete Ehrung für einen großen Hessen

Fritz Bauer wird posthum die Wilhelm-Leuscher-Medaille verliehen. Hessens Digitalministerin spricht sich gegen neue gesetzliche Auflagen für Rechenzentren aus. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          2 Min.

          Guten Abend,
          die Wilhelm-Leuschner-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die das Land Hessen vergibt. Sie ist benannt nach jemandem, der sein Leben im Kampf gegen den Nationalsozialismus ließ: Wilhelm Leuschner, SPD-Politiker und Gewerkschafter, von 1928 bis 1933 Innenminister des damaligen Volksstaates Hessen, hatte sich dem Widerstand gegen Hitler angeschlossen, er war als Vizekanzler vorgesehen, wäre das Attentat am 20. Juli 1944 geglückt. Das ist es bekanntlich nicht, Leuschner wurde denunziert, von Roland Freisler zum Tode verurteilt und am 29. September 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Die nach ihm benannte Medaille ist zuletzt unter anderem Kardinal Karl Lehmann, Joachim Gauck und – posthum – dem ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke verliehen worden.

          Manfred Köhler
          Ressortleiter der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Am Donnerstag ist sie vom hessischen Ministerpräsidenten Boris Rhein (CDU) abermals posthum verliehen worden, diesmal an den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer. Er war an der Ergreifung von Adolf Eichmann beteiligt und hatte zu Beginn der sechziger Jahre den Auschwitz-Prozess in Frankfurt durchgesetzt, bei dem es um die Straftaten von 22 Angeklagten in dem damaligen Konzentrationslager ging. Es war das erste Mal nach dem Krieg, dass die nationalsozialistischen Verbrechen umfassend thematisiert und von großen Bevölkerungskreisen wahrgenommen wurden. Bauer musste sich damals gegen viele Widerstände durchsetzen. Und erst lange nach seinem Tod 1968 hat man sich an sein Vermächtnis erinnert.

          Rhein übergab die Medaille am Donnerstag an zwei Großnichten Bauers. Ohne Fritz Bauer und den Auschwitz-Prozess, so der Ministerpräsident, wäre Deutschland ein anderes Land – eines, in dem er nicht leben wolle. „Onkel Fritz, Du bist ein Held“, sagte die Großnichte Marit Tiefenthal in ihren Dankesworten.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Sonntags bis donnerstags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Und außerdem wendet sich die hessische Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. gegen neue gesetzliche Auflagen für Rechenzentren +++ wird noch viel Zeit vergehen, bis das erhöhte Wohngeld von den Kommunen in der Region ausgezahlt wird +++ fordert der Wiesbadener Oberbürgermeister mehr Respekt für Linienbusfahrer.

          Einen angenehmen Abend wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Aktuelle Meldungen aus der Region lesen Sie auch im Skyline-Blick, unserem Nachrichten-Liveblog für die Rhein-Main-Region, und auf der Seite der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Tipp zum Wochenende

          Wie wäre es mit einem kulinarischen Ausflug nach Bad Homburg? Das Restaurant „Lindenallee“ im Stadtteil Dornholzhausen ist einerseits unspektakulär: keine Gourmetküche, keine exaltierte Lage. Auf der anderen Seite aber ist es doch ein bisschen besonders: nämlich mit vielen Kunstwerken eingerichtet, mit einem sehr entspannten Service ausgestattet und mit Speisen auf der Karte, die im besten Sinne gutbürgerlich sind. Klassiker des Hauses sind die Rouladen vom Rind, zu empfehlen aber auch die Taunus-Lachsforelle mit Beurre blanc und Rote Bete und der Strudel mit Wetterauer Äpfeln.

          „Lindenallee“, Lindenallee 2, Bad Homburg, Telefon: 0 61 72/8 50 66 01

          Das Wetter für Freitag

          Meist viele Wolken und zeitweise Regen oder Sprühregen, gegen Abend auch Schneeregen. Höchstwerte am Tage zwischen 3 und 5 Grad.

          Geburtstag haben

          am Freitag

          Roland Fritz, ehemaliger Präsident des Frankfurter Verwaltungsgerichts (75); Rudolf Scharping, Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer, Frankfurt, ehemaliger Bundesverteidigungsminister (SPD) (75); Thomas Cremer, in Frankfurt lebender Schlagzeuger, Mitbegründer der Frankfurt Jazz Big Band sowie der Jazzinitiative Frankfurt (74); Holger Froschhäuser, Geschäftsführer der Dom-Römer GmbH, Frankfurt (62); Daniel Gahr, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Mainz AG (52); Jüri Reinvere, in Frankfurt lebender Komponist, Lyriker und Essayist (51);

          am Samstag

          Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, Frankfurt (67); Rolf Ellmer, alias Jam El Mar, Frankfurter Musiker, DJ und Musikproduzent (62); Peter Esser, Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe, Frankfurt (59); Peter Beuth (CDU), hessischer Minister des Innern und für Sport (55); Dorothee Ader, Leiterin des Klingspor-Museums, Offenbach (43);

          am Sonntag

          Philipp Keller, Geschäftsführer des Frankfurter Haushaltsfachgeschäfts Lorey (51); Nicole Grimm, Geschäftsführerin der Helios Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken, Wiesbaden (49).

          Hinweise auf Veranstaltungen finden Sie online.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die lokalen Stromverteilnetze könnten zum Engpass für die Energiewende werden.

          Energiewende : Mit Anreizen gegen die Stromrationierung

          Von Tesla bis Viessmann: Unternehmen wettern gegen die geplante Begrenzung der Stromversorgung für E-Autos und Wärmepumpen. Nun präsentieren sie Ideen, wie es ohne gehen könnte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbraucher.
          BASF-Anlage in Ludwigsburg: Auf seine Beteiligung an Wintershall Dea musste der Chemiekonzern  5,4 Milliarden Euro abschreiben. (Symbolfoto)

          Nach BASF-Abschreibungen : Teurer Abschied aus Russland

          BASF muss Milliarden aus dem Russlandgeschäft von Wintershall abschreiben. Auch für andere Dax-Unternehmen wird der Ausstieg aus Putins Reich noch teuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.