https://www.faz.net/-gpc-9lids

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Montag, 10. Mai 2021 : Heute in Rhein-Main: Licht am Ende des Tunnels

          2 Min.

          Guten Abend,

          Manfred Köhler
          (mak.), Rhein-Main-Zeitung

          das ist jetzt 'mal wieder ein Newsletter, mit dem Sie richtig schlauer werden. Wochenlang ging es darum, welche Regeln neu verfügt werden, Ladenschließungen, Ausgangssperren, die ganze Palette. Jetzt, da die Infektionszahlen sinken, geraten andere Vorschriften in den Blick. Wann fallen die Regeln? Also, und das wussten Sie sicher nicht: Mit Ausgangssperren ist zum Beispiel Schluss, wenn erstens in einem Landkreis fünf Werktage die Inzidenzzahl unter 100 liegt, Sonntage werden also nicht mitgezählt. Und wenn zweitens noch zwei Tage zusätzlich vergangen sind. Im Wetteraukreis ist es schon so weit, dort gilt die Ausgangssperre jetzt nicht mehr. In Frankfurt dürfen Schulen und Kindertagesstätten am Mittwoch wieder öffnen, am Freitag sogar die Geschäfte, aber nur mit Termin und Test. Es bleibt also kompliziert. Aber es geht in die richtige Richtung.

          Für den ökumenischen Kirchentag, der am Donnerstag in Frankfurt beginnt, bleibt gleichwohl alles schwierig. Die vertrauten Bilder von fröhlichen jungen Leuten, die sonst Städte im Kirchentagsfieber bestimmen, werden sich nicht einstellen. Das Gros des Programms findet digital statt. Nur eine Großveranstaltung ist geplant, zum Abschluss des Kirchentags werden 400 Besucher an den Weseler Werft genannten Abschnitt des nördlichen Mainufers kommen. Martin Benninghoff gibt in der Dienstagsausgabe der Rhein-Main-Zeitung einen Überblick über den Stand der Vorbereitungen.

          Dass trotzdem vielleicht zumindest ein kleines Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist, zeigt eine neue Umfrage der Industrie- und Handelskammern Wiesbaden und Frankfurt. In beiden Kammerbezirken zeigen sich die Unternehmer und Manager so optimistisch wie lange nicht, wenn sie nach vorne blicken. Und so wenige wie seit mehr als einem Jahr nicht wollen Personal abbauen. Vielleicht haben wir wirklich das Schlimmste hinter uns.

          Hoffen auf Besserung: Branchen wie die Gastronomie leiden nach wie vor unter der Pandemie.
          Hoffen auf Besserung: Branchen wie die Gastronomie leiden nach wie vor unter der Pandemie. : Bild: Frank Röth

          Und außerdem ist der Architekt Helmut Jahn gestorben, der einst für Frankfurt den Messeturm entworfen hat +++ ist „Der erste letzte Tag“ das am meisten verkaufte Buch in der Region, weitere Erfolgstitel finden sich auf der Bestsellerliste auf der Kulturseite der Rhein-Main-Zeitung am Dienstag +++ ist die Regionalversammlung mit einem neuen Stadtteil am Rande Wiesbadens einverstanden.

          Einen angenehmen Abend wünscht Ihnen Ihr

          Manfred Köhler

          Das Wetter für Dienstag

          Viele Wolken, dann setzt Regen ein. Dazu maximal 18 Grad. Nachts wieder trockener. Mittwoch viele Wolken, vereinzelt Schauer.

          Geburtstag haben am Dienstag

          Joachim Blaeschke, von 2016 bis August 2020 Präsident des Landgerichts Wiesbaden (67); Klaus Kobberger, Inhaber der gleichnamigen Frankfurter Parfümerie (63); Susanne Klöß-Braekler, designierte Aufsichtsratsvorsitzende der Direktbank ING Deutschland (57); Alexander von Erdély, Vorsitzender Geschäftsführer des Immobiliendienstleisters CBRE Deutschland, Frankfurt (52); Thomas Brendel, scheidender Cheftrainer des FSV Frankfurt (45).

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.