https://www.faz.net/-gpc-78t21

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Hessische Badeseen : Wasserqualität gut bis ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Sauber: Die jüngste Gewässerprobe aus dem Langener Waldsee ist nicht beanstandet worden - schon 2012 stufte die EU den See als ausgezeichnet ein Bild: Zimmermann, Julia

Noch ist es für die meisten Wasserratten viel zu kalt zum Baden. Aber die Wasserqualität lässt das Schwimmen und Planschen vielerorts schon zu.

          Das frische Frühlingswetter lädt zwar noch nicht dazu ein, aber wer in hessischen Seen baden will, kann das nach Angaben von Experten bedenkenlos tun: Bei mehr als 90 Prozent der 61 im Land gemeldeten Badeseen habe das Wasser eine gute oder sogar ausgezeichnete Qualität, teilte das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie nach einer ersten Bewertung mit.

          Für die überwiegende Zahl der Seen beginnt die Badesaison im Mai. Auch die EU prüft, wie es um die Gewässer bestellt ist. Das Ergebnis wird wie in jedem Jahr um Pfingsten herum veröffentlicht.

          Das Landesamt achtet nach eigenen Angaben zusammen mit den zuständigen Gesundheitsämtern darauf, dass die Seen entsprechend den EU-Vorgaben überwacht und die Ergebnisse veröffentlicht werden. Badegäste könnten sich während der gesamten Saison aktuell über die Gewässerqualität der einzelnen Seen informieren, auch Angaben zu Badesaisonbeginn und Dauer finden sich im Internet unter der Seite http://badeseen.hlug.de/.

          Weitere Themen

          Polizisten in der AfD

          FAZ.NET-Sprinter : Polizisten in der AfD

          Die Diskussion um die Kandidatur von fünf Polizisten für die AfD-Thüringen nimmt Fahrt auf. Und eine neue Allensbach-Studie zeigt: Der Höhenflug der Grünen beschränkt sich auf Westdeutschland. Was außerdem wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.