https://www.faz.net/-gpc-6xj3o

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Heidenheim : Pirat wegen judenfeindlicher Äußerung zurückgetreten

  • Aktualisiert am

„Ok. ich bin also Antisemit“: Wegen dieser Twitter-Botschaft ist der Kreisvorsitzende der Piratenpartei in Heidenheim, Kevin Barth, zurückgetreten. Zuvor hatten auch die Grünen die Piraten aufgefordert, für den Rücktritt Barths zu sorgen.

          1 Min.

          Der Kreisvorsitzende der Piratenpartei in Heidenheim, Kevin Barth, ist wegen massiver Kritik an einem antisemitischen Kommentar, den er auf Twitter veröffentlicht hatte, zurückgetreten. Barth hatte schon Ende Januar getwittert: “Ok. ich bin also Antisemit, weil ich die israelische Kackpolitik und den Juden an sich unsympatisch finde, weil er einen sinnlosen Krieg führt”.

          Erst nach der Gründung des Kreisverbands und Barths Wahl zum Vorsitzenden am vergangenen Sonntag war die Äußerung auf Blogs aufgegriffen und heftig kritisiert worden. Nachdem auch der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion Volker Beck auf Twitter führende Piratenpolitiker aufgefordert hatte, für den Rücktritt Barths zu sorgen, gab dieser am Dienstagabend seinen Rücktritt bekannt.

          Auf seinem Blog entschuldigte er sich für den Kommentar sowie für einen Blogeintrag zum selben Thema, den er mittlerweile gelöscht hat. Er habe sich in der Wortwahl, „grob vergriffen. Dies habe ich leider erst durch die heutige massive Kritik in dieser Form verstanden.“ Seine Äußerungen seien „mit den Zielen der Piratenpartei nicht vereinbar“, schrieb Barth.

          Weitere Themen

          Der eine Like zu viel

          F.A.Z.-Newsletter : Der eine Like zu viel

          In Hongkong werden die ersten Auswirkungen des chinesischen Sicherheitsgesetzes spürbar. SPD-Vorsitzende Saskia Esken besucht das Kommando Spezialkräfte in Calw. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Video erweckt Eindruck enger Freundschaft Video-Seite öffnen

          Gespräch von Putin und Macron : Video erweckt Eindruck enger Freundschaft

          Der französische Dienst von „Russia Today“ (RT France) verbreitete in den sozialen Netzwerken eine Videoaufzeichnung der ersten Minuten eines Videogesprächs, das den Eindruck einer engen Freundschaft zwischen Putin und Macron erweckt. Sehen Sie das Video im französischen Originalton.

          Zähe Kämpfe

          F.A.Z.-Newsletter : Zähe Kämpfe

          Es ist der Tag der Entscheidungen: über den deutschen Kohleausstieg, die Zulassung von Remdesivir, im Prozess gegen elf Menschenrechtler in der Türkei. Alles Wichtige im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Trump in Bedrängnis : Angriff als einzige Verteidigung

          Vier Monate vor der Wahl befindet sich Donald Trump am Tiefpunkt. Statt Amerika zu versöhnen, spaltet er – selbst am traditionell unpolitischen Unabhängigkeitstag. Zu einer Korrektur ist er nicht bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.