https://www.faz.net/-gpc-6xj3o

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Heidenheim : Pirat wegen judenfeindlicher Äußerung zurückgetreten

  • Aktualisiert am

„Ok. ich bin also Antisemit“: Wegen dieser Twitter-Botschaft ist der Kreisvorsitzende der Piratenpartei in Heidenheim, Kevin Barth, zurückgetreten. Zuvor hatten auch die Grünen die Piraten aufgefordert, für den Rücktritt Barths zu sorgen.

          1 Min.

          Der Kreisvorsitzende der Piratenpartei in Heidenheim, Kevin Barth, ist wegen massiver Kritik an einem antisemitischen Kommentar, den er auf Twitter veröffentlicht hatte, zurückgetreten. Barth hatte schon Ende Januar getwittert: “Ok. ich bin also Antisemit, weil ich die israelische Kackpolitik und den Juden an sich unsympatisch finde, weil er einen sinnlosen Krieg führt”.

          Erst nach der Gründung des Kreisverbands und Barths Wahl zum Vorsitzenden am vergangenen Sonntag war die Äußerung auf Blogs aufgegriffen und heftig kritisiert worden. Nachdem auch der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion Volker Beck auf Twitter führende Piratenpolitiker aufgefordert hatte, für den Rücktritt Barths zu sorgen, gab dieser am Dienstagabend seinen Rücktritt bekannt.

          Auf seinem Blog entschuldigte er sich für den Kommentar sowie für einen Blogeintrag zum selben Thema, den er mittlerweile gelöscht hat. Er habe sich in der Wortwahl, „grob vergriffen. Dies habe ich leider erst durch die heutige massive Kritik in dieser Form verstanden.“ Seine Äußerungen seien „mit den Zielen der Piratenpartei nicht vereinbar“, schrieb Barth.

          Weitere Themen

          Die Macht der Straße

          F.A.Z.-Newsletter : Die Macht der Straße

          Aus den Protesten in Amerika ist längst eine Weltbewegung geworden. Fast überall regen sich nun Demonstrationen gegen Rassismus. Was Deutschland und die Welt sonst noch bewegt, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.