https://www.faz.net/-gpc-abpny

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Spionage im US-Militär : 15 Jahre Haft für Green Beret in Russlands Diensten

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Flagge weht am Justizministerium in Washington. Bild: Andrew Harnik/AP

Über zwölf Jahre versorgte ein US-Soldat Moskau mit Informationen über seine Einheiten. Der Elitesoldat war auch in Deutschland stationiert.

          1 Min.

          Wegen jahrelanger Spionage für Russland ist ein früheres Mitglied einer Spezialeinheit der US-Armee zu 15 Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Dieses Urteil habe ein Gericht im US-Bundesstaat Virginia gefällt, erklärte das Justizministerium in Washington am Freitag. Der 46 Jahre alte Peter Debbins hatte sich im November schuldig bekannt. Der Ex-Soldat, der unter anderem in Deutschland stationiert war, hatte Militärgeheimnisse an Russland weitergegeben.

          Debbins kam als Kind einer Russin in den USA zur Welt. Noch bevor er in die amerikanische Armee ging, nahm er 1996 Kontakt nach Moskau auf. Im Jahr darauf erhielt Debbins laut Justizministerium von russischen Geheimdienstagenten einen Decknamen und unterzeichnete ein Dokument, in dem er sich dazu bekannte, „dass er Russland dienen“ wolle.

          Zuerst diente Debbins bei den Bodentruppen, doch der russische Geheimdienst ermutigte ihn dazu, der Spezialeinheit Green Berets beizutreten. In der Elite-Truppe stieg er zum Hauptmann auf.

          Russland laufend informiert

          All die Jahre während seines Dienstes in der Armee habe Debbins Russland mit Informationen über seine Einheiten informiert, hieß es in der Mitteilung des Justizministeriums. Auch nachdem er 2008 aus dem aktiven Armeedienst ausgeschieden sei, habe er Russland mit vertraulichen Informationen über vergangene Aktivitäten der Green Berets und seine früheren Kameraden versorgt, damit der russische Geheimdienst versuchen konnte, diese ebenfalls zu rekrutieren.

          Debbins war in Deutschland und danach in Aserbaidschan stationiert und hatte eine sehr hohe Sicherheitsfreigabe. Seinen letzten nachgewiesenen Kontakt zu Russland hatte Debbins 2011.

          Der für nationale Sicherheit zuständige US-Vize-Justizminister John Demers hob in der Erklärung hervor, Debbins habe seinen Soldateneid gebrochen, „die Spezialeinheit verraten und die Sicherheit unseres Landes gefährdet“. Seine Aktivitäten zeigten „die Bedrohung, die der russische Geheimdienst für unsere Soldaten darstellt“.

          Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland sind derzeit stark angespannt.

          Weitere Themen

          Die Mails vom falschen Konto verschickt

          Hackerangriff in Polen : Die Mails vom falschen Konto verschickt

          Michał Dworczyk, der Amtschef des polnischen Ministerpräsidenten, hat zahlreiche dienstliche E-Mails von seinem privaten Konto verschickt. Die erscheinen nun fortlaufend auf Telegram. Der Spott der Opposition ist groß.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.