https://www.faz.net/-gpc-75sem

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Gießen/Marburg : Rhön AG: Weitere Sparrunde an Uni-Klinik und Zuschüsse

  • Aktualisiert am

Will die Verwaltung des Uni-Klinikums Gießen und Marburg zentralisieren: Rhön-Chef Siebert Bild: Rhön AG

Im Dauerstreit um das privatisierte Uni-Klinikum in Mittelhessen gibt der Eigner Rhön keineswegs klein bei. Der neue Konzernchef kündigt eine weitere Sparrunde an und will öffentliche Zuschüsse kassieren.

          1 Min.

          Der Krankenhauskonzern Rhön will das defizitäre Uni-Klinikum Gießen-Marburg mit einer weiteren Sparrunde und öffentlichen Zuschüssen sanieren. Der neue Rhön-Chef Martin Siebert sieht weitere Möglichkeiten, die Personalkosten zu senken und Leistungspotenziale in dem 2006 vom Land Hessen erworbenen Doppel-Klinikum zu heben.

          Dem in Hamburg erscheinenden „Manager-Magazin“ sagte der vom Konkurrenten Asklepios gewechselte Vorstand: „Wir werden auch die auf zwei Standorte verteilte Verwaltung zentralisieren. Alles in allem reden wir für 2013 von einem Optimierungspotenzial von rund 20 Millionen Euro.“ Dieser Betrag sei für den gesamten Konzern und nicht allein für das Uni-Klinikum gemeint, präzisierte das Unternehmen.

          Zuschüsse für Gebäudesanierung?

          Siebert rechnet auch mit öffentlichen Zuschüssen: „Wir haben als Krankenhausbetreiber Anspruch auf öffentliche Fördergelder, etwa für die Sanierung von Gebäuden. Darauf haben wir in der Vergangenheit kaum zurückgegriffen. Ich glaube, dass wir uns diesen Verzicht nicht mehr leisten können.“ Über eine Lösung verhandele er mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

          Siebert führte die laufenden Verluste des Uni-Klinikums auf hohe Lasten für Zinsen und Abschreibungen zurück. Operativ schreibe die Uniklinik schwarze Zahlen, sagte er in dem Interview. Das Großkrankenhaus hat rund 9700 Mitarbeiter.

          Ärger um Partikeltherapie

          Die vom damaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) forcierte und bislang bundesweit einmalige Privatisierung einer Uni-Klinik sorgt immer wieder für Ärger und Streit im hessischen Landtag. Ein mehr als 100 Millionen Euro teures Partikeltherapiezentrum zur Krebsbekämpfung ist wegen der hohen Anlaufkosten bislang noch nie für Patienten eingesetzt worden. Die Opposition im Landtag fordert daher, von Rhön die Zahlung von mehr als 100 Millionen Euro zu verlangen. Zudem wollen 367 Klinik-Mitarbeiter von ihrem Recht auf Rückkehr in den Landesdienst Gebrauch machen und nicht länger beim privaten Betreiber angestellt sein.

          Dem Unternehmen Rhön-Klinikum haben die Probleme in Mittelhessen und der gescheiterte Übernahmeversuch durch den Konkurrenten Fresenius in den vergangenen Monaten stark zugesetzt. Rhön hatte im November seine Ergebnisprognose für 2012 zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate gekappt. Die Franken erwarten, dass Einmaleffekte in Höhe von 20 Millionen Euro auf das operative Ergebnis (EBITDA) durchschlagen. Dadurch soll dieses 2012 nur noch bei 295 Millionen Euro liegen. Für den Konzerngewinn peilt der Klinikbetreiber rund 95 Millionen Euro an. Der Umsatz wird bei etwa 2,85 Milliarden Euro erwartet.

          Weitere Themen

          Die Kanzlerin in Davos

          F.A.Z.-Newsletter : Die Kanzlerin in Davos

          Mehr als vierzig Staatsoberhäupter kommen heute in die Gedenkstätte Yad Vashem, um an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zu erinnern. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland, dieses Mal wieder aus Davos.

          Topmeldungen

          Konzentrationslager Auschwitz : Die Summe völkischen Denkens

          Bundespräsident Steinmeier besucht das vor 75 Jahren befreite Konzentrationslager Auschwitz und mahnt: „Wir wissen, was geschehen ist, und müssen wissen, dass es wieder geschehen kann.“ Überlebende begleiten ihn.

          Nordrhein-Westfalen : Das Volk will Rad fahren

          Der CDU-Politiker Hendrik Wüst setzt so stark aufs Rad wie noch kein nordrhein-westfälischer Verkehrsminister vor ihm. Sein Ziel: Das Bundesland soll zum Fahrradland werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.