https://www.faz.net/-gpc-a3y99

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Corona-Krise : Gewerbesteuer-Ausfälle reißen tiefes Loch in kommunale Haushalte

  • Aktualisiert am

Die Corona-Krise hat bei den kommunalen Haushalten für ein kräftiges Defizit gesorgt. Bild: dpa

Steigende Ausgaben und fehlende Einnahmen aus der Gewerbesteuer belasten die Kommunen. Im ersten Halbjahr 2020 stand unter dem Strich ein Finanzierungsdefizit von 9,7 Milliarden Euro.

          1 Min.

          Stark eingebrochene Einnahmen aus der Gewerbesteuer infolge der Corona-Rezession haben große Löcher in die Haushalte der deutschen Kommunen gerissen. Sie wiesen im ersten Halbjahr ein Finanzierungsdefizit von 9,7 Milliarden Euro auf, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte das Minus lediglich 0,3 Milliarden Euro betragen. Grund für die negative Entwicklung „waren starke Einnahmen-Ausfälle der Kommunen infolge der Corona-Pandemie im zweiten Quartal“, in dem die deutsche Wirtschaft mit 9,7 Prozent so stark einbrach wie noch nie.

          Dadurch schrumpften die Steuereinnahmen im ersten Halbjahr um 10,6 Prozent auf 39,6 Milliarden Euro. Dabei brachen die Einnahmen aus der Gewerbesteuer mit 21,3 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro besonders heftig ein. Das Konjunkturpaket des Bundes, das einen „kommunalen Solidarpakt“ zur Kompensation der Gewerbesteuerausfälle vorsieht, wird erst in der zweiten Jahreshälfte 2020 wirksam.

          Die Ausgaben der Gemeinden wuchsen bis Jahresmitte um 6,2 Prozent auf 137,1 Milliarden Euro. Dabei legten die Sachinvestitionen mit 16,0 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro besonders stark zu, wobei Baumaßnahmen den größten Teil davon ausmachten. Die Personalausgaben erhöhten sich um 4,7 Prozent auf 35,3 Milliarden Euro. Die Sozialleistungen beliefen sich auf 30,3 Milliarden Euro und blieben damit weitgehend stabil.

          Weitere Themen

          Neues Monsterdefizit der Krankenkassen

          F.A.Z. Exklusiv : Neues Monsterdefizit der Krankenkassen

          Die Verschiebung von Operationen in der Pandemie hat die Finanzen vorübergehend entlastet. Jetzt aber zeigt sich: Das Geld reicht vorne und hinten nicht. Der Chef des AOK-Verbands warnt vor einem „dicken Ende“.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.