https://www.faz.net/-gpc-7yysw

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Gewalt eskaliert : Zerfällt jetzt der Jemen?

  • Aktualisiert am

Szenen aus der jemenitischen Hauptstadt: Ein Huthi greift Menschen mit einem Messer an, die an einer Demonstration gegen seine Volksgruppe teilnehmen. Bild: dpa

In der Hauptstadt Sanaa gehen Volksgruppen aufeinander los, im Süden des Landes erobern Separatisten die Macht: Dem Jemen droht nach dem Rückzug seines Präsidenten der Zerfall.

          Nach den Rücktrittserklärungen des Präsidenten und der Regierung droht dem Jemen die Spaltung. Separatisten nutzten das Machtvakuum am Samstag aus und eroberten Checkpoints im Süden des Landes vom Militär, wie das Nachrichtenportal Barakish.net berichtete. Die Gouverneure der südlichen Provinzen hatten zuvor mitgeteilt, sie wollten keine Befehle der Militärführung aus der Hauptstadt Sanaa mehr befolgen.

          Dort protestierten Tausende Menschen am zweiten Tag in Folge gegen den „Putsch“ der schiitischen Huthi-Rebellen. „Nieder mit der Huthi-Herrschaft“, skandierten die Protestierenden. Es handelte sich um die größte Kundgebung gegen die Miliz seit deren Einmarsch in Sanaa Ende September vergangenen Jahres. Bewaffnete Huthi-Kämpfer standen am Straßenrand, griffen aber nicht ein. Obwohl einige Huthi-Anhänger versuchten, die Demonstration zu stören, blieb die Kundgebung weitgehend friedlich. Weitere Proteste gab es in Taes, Ibb und Hodaida.

          Im Landeszentrum gab es Kämpfe zwischen Huthis und sunnitischen Stammeskriegern. Am Sonntag will das Parlament bei einer Krisensitzung über die Lage beraten.

          Der Jemen steht damit drei Jahre nach dem Rückzug des Langzeitpräsidenten Ali Abdullah Salih vor dem Zerfall: Im Norden streben die Huthi-Rebellen nach der Macht. Der Stamm fühlt sich seit Jahren benachteiligt und strebt eine Nord-Süd-Teilung des Landes an, wie es sie vor 1990 gab. Die Separatisten im Süden wollen im Prinzip das Gleiche, dort ist aber auch die sunnitische Terrororganisation Al Qaida stark. Übergangspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi hatte sich - mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft - für einen Föderalstaat mit sechs Regionen stark gemacht.

          Weitere Themen

          Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          F.A.Z.-Sprinter : Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          Vor 30 Jahren bekam der Eiserne Vorhang in Ungarn erste Risse. Wo der Kampf für die Freiheit auch heute noch ein brandaktuelles Thema ist und warum mit dem Gletscher Ok gar nichts okay ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste Video-Seite öffnen

          Hongkong-Konflikt : Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste

          Angesichts der Eskalation in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong warnt der chinesische Künstler Ai Weiwei vor einem Blutbad wie bei der Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989.

          Topmeldungen

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.