https://www.faz.net/-gpc-8laya

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Gesundheitsprobleme : Hillary Clinton muss Gedenkfeier in New York abbrechen

  • Aktualisiert am

Hillary Clinton auf dem Weg von der Gedenkfeier am Ground Zero in die Wohnung ihrer Tochter in New York Bild: Reuters

Bei der Feier für die Opfer vom 11. September 2001 hat Hillary Clinton vorzeitig die Veranstaltung verlassen müssen – aus gesundheitlichen Gründen. Das könnte ihren Kritikern gerade recht kommen.

          1 Min.

          Die amerikanische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat die Gedenkfeier zum 15. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 in New York aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig verlassen. Wie die amerikanischen Fernsehsender CNN and MSNBC am Sonntag unter Berufung auf Clintons Wahlkampfteam berichteten, fühlte sich Clinton „überhitzt“ und begab sich deshalb in die New Yorker Wohnung ihrer Tochter Chelsea. Dort sei es ihr dann „viel besser“ gegangen.

          Im Sender Fox News wurde der Vorfall als deutlich ernster beschrieben. Als Clinton am Ground Zero in ihren Bus gestiegen sei, habe es eher nach einem „medizinischen Notfall“ ausgesehen, berichtete der Sender unter Berufung auf Sicherheitskreise. Der Sender Fox News ist in Amerika bekannt, in seiner Berichterstattung häufig Partei für die republikanische Seite zu beziehen.

          Während der Gedenkfeier soll es in New York um die 30 Grad Celsius bei strahlendem Sonnenschein gehabt haben. Die amerikanischen Präsidentschaftskandidaten stehen vor allem in den letzten Monaten unter starkem Druck, Termin folgt auf Termin. Hillary Clinton, die mit 68 Jahren zwei Jahre jünger ist als ihr Konkurrent Donald Trump, musste während der Feier lange Zeit in der prallen Sonne stehen.

          Mittlerweile hat Clinton die Wohnung ihrer Tochter wieder verlassen und hat mitteilen lassen, dass sie wohlauf ist.

          Clinton ist von ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump zuletzt immer wieder wegen ihrer angeblich fragilen Gesundheit attackiert worden. Auch der frühere Bürgermeister von New York Rudolph Giuliani behauptete in Interviews wiederholt, dass es Beweise für die fehlende gesundheitliche Eignung Clintons für das Präsidentenamt gibt. Die Kritik zwang sie, eine Bescheinigung von Juli 2015 zu veröffentlichen, in der ihr Arzt ihr eine „exzellente“ Gesundheit attestierte.

          Weitere Themen

          Ein paar SMS und ihre Folgen

          Ukraine-Affäre : Ein paar SMS und ihre Folgen

          Neun Stunden ist der ehemalige Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, in nichtöffentlicher Sitzung im Geheimdienstausschuss befragt worden. Das Ergebnis: Es machten sich viele Personen in der Ukraine-Affäre die Finger schmutzig.

          Anfangsverdacht gegen Giuliani

          Ukraine-Affäre : Anfangsverdacht gegen Giuliani

          In der Ukraine-Affäre gerät Rudy Giuliani zunehmend unter Druck, nun ermittelt die Staatsanwaltschaft in New York. Präsident Trump ist noch unschlüssig, ob er weiterhin zu seinem Anwalt stehen soll.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.