https://www.faz.net/-gum-x279

Erneuerung aus dem Inneren : Warum Burma echte Freunde braucht

  • -Aktualisiert am

Alice Schwarzer, vielfache Besucherin Burmas, in einer Tempelanlage in Pagan Bild: privat

Alle Welt preist die neue Offenheit von China im Umgang mit der Naturkatastrophe. Burma aber verschließt sich westlicher Hilfe. Aus gutem Grund, meint Alice Schwarzer, die das Land oft bereist hat. Die Erneuerung des Landes müsse aus dem Inneren kommen.

          6 Min.

          In den vergangenen zehn Jahren war ich viermal wochenlang in dem Land, das einst Burma hieß und sich heute Myanmar nennt - weil in seinen Grenzen nicht nur Burmesen leben, sondern viele Ethnien. Das nächste Mal wollten wir eigentlich in das sumpfige Delta des Irrawaddy fahren, das nur via Boot bereist werden kann und touristisch kaum erschlossen ist. Doch das wird wohl auf absehbare Zeit nicht möglich sein, denn das Flussdelta ist vom Taifun zerstört.

          Ein Freund, ein besonders kritischer und politischer Mensch, der meine Liebe zu Burma kennt, sagte kürzlich zu mir: Na, jetzt fährst du sicherlich nicht mehr nach Burma! Wie bitte? Warum sollte ich nicht? Ganz im Gegenteil: Ich denke, dass dieses so versunkenschöne Land mit seinen so liebenswerten Menschen mehr denn je Freunde braucht in aller Welt. Wahre Freunde.

          Hilflos vor dem Taifun

          Freunde wie den Münchner Arzt Heinz Schoeneich, der seit zehn Jahren mit seinem Team von Interplast regelmäßig in Burma arbeitet, ehrenamtlich - und unbehelligt vom Militärregime. Seither hat Schoeneich nach eigenen Angaben rund achttausend Menschen behandelt und operiert; meist Kinder mit genetischen Missbildungen wie Hasenscharten oder Menschen nach Unfällen oder mit Tumorerkrankungen. Auch am Tag der Katastrophe war der deutsche Arzt in Rangun und wurde gewarnt. Schoeneich passierte nichts, wie den meisten Menschen in den festen Häusern der Hauptstadt.

          Tiereraten auf einem burmesischen Wochenmarkt
          Tiereraten auf einem burmesischen Wochenmarkt :

          Ganz anders die Lage der zwei Millionen Menschen in traditionellen Fischerhütten und Bambushäuschen der Reisbauern im Flussdelta. Die Mehrheit lebt weit verstreut, ohne Straßen, ohne Telefon, ohne Radio und Fernsehen. Wie hätten sie gewarnt werden sollen vor dem Taifun? Wohin hätten sie fliehen können? Wir alle erinnern uns an die Bilder vom Tsunami oder die von New Orleans. Selbst mitten in dem reichen, bestens vernetzten, hochtechnisierten Amerika griff eine wirklich effektive humanitäre Hilfe erst Tage nach der Katastrophe.

          Barbarei gegenüber der eigenen Bevölkerung

          Ein grausamer Zufall wollte, dass fast zeitgleich zwei Naturkatastrophen passierten: im kleinen rückständigen Burma und im daneben liegenden mächtigen China. Beide Länder haben Zehntausende, wenn nicht Hunderttausend Tote zu beklagen. Beide Länder ließen zunächst ausschließlich asiatische Nachbarn ins Land und lehnten in den ersten chaotischen Tagen und Wochen westliche Hilfsangebote ab. Doch wie unterschiedlich die Berichterstattung.

          „Selbst die Generäle beantworten Fragen“, lautete die Überschrift in dieser Zeitung zu dem medial professionell agierenden China und vermeldete, der Ministerpräsident habe geweint. Zu Myanmar hieß es in derselben Ausgabe vorwurfsvoll: „Hunderttausende Burmesen weiter ohne Hilfe“. Schuld daran sei die „in ihrem Zynismus kaum zu übertreffende Militärclique“. Und der ehemalige Außenminister Joschka Fischer, der schon im Kosovo folgenschwer ein „zweites Auschwitz“ gesichtet hatte, brandmarkte in „Zeit online“ einen „kaum fassbaren Akt der Barbarei gegenüber der eigenen Bevölkerung“.

          Hilfeleistungen im machtpolitischen Rahmen

          Und die internationale Gemeinschaft? Die gibt sich mitfühlend - und verschärft gleichzeitig die Sanktionen. Präsident Bush ließ prompt nach der Katastrophe wissen, Amerika verlängere die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Burma um ein weiteres Jahr - worunter seit Jahren vor allem die Bevölkerung schwer leidet. Worum geht es also wirklich? Um Hilfe für die Bevölkerung oder um Destabilisierung der Machthaber?

          Weitere Themen

          Weitere Unruhen in Santiago de Chile Video-Seite öffnen

          Neue Verfassung gefordert : Weitere Unruhen in Santiago de Chile

          In der chilenischen Hauptstadt Santiago sind auch am Freitag erneut Demonstranten auf die Straße gegangen. Die Proteste hatten vor über einem Jahr begonnen. Die Demonstranten fordern eine Reform des Renten-, Gesundheits- und Bildungssystems.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.