https://www.faz.net/-gum-ow16

Zwischenfälle : Schläge, Eier, Farbbeutel

  • Aktualisiert am

Kleine Attacken gegen prominente Politiker kommen immer wieder vor. Aus dem aktuellen Kabinett zählt neben Kanzler Schröder auch Außenminister Fischer zu den Opfern.

          1 Min.

          Bundeskanzler Gerhard Schröder ist nicht der erste Bundeskanzler, der in seiner Amtszeit mit Schlägen, Eiern oder Farbbeuteln angegriffen wurde. Eine Dokumentation der spektakulärsten Fälle:

          Am 7. November 1968 ohrfeigt die Deutsch-Französin Beate Klarsfeld Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger während eines CDU-Parteitags in Berlin, nachdem sie ihn schon früher als „Nazi und Mörder“ bezeichnet hatte. Sie wird zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr verurteilt, die später auf vier Monate mit Bewährung herabgesetzt wird.

          Ein 22jähriger Student gibt am 24. September 1971 Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) in München auf offener Straße eine Ohrfeige. „Das ist für die Politik im Osten“, begründet er seine Tat.

          Am 11. Mai 1991 wird Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) in Halle in Sachsen-Anhalt von jugendlichen Demonstranten mit Eiern, Tomaten und Farbbeuteln beworfen. Mitarbeiter und ein Absperrgitter hindern ihn daran, gegen einen der Protestierer tätlich vorzugehen.

          Am 2. Dezember 1993 schlägt ein 48jähriger Mann Bundespräsident Richard von Weizsäcker vor dem Hamburger Thalia-Theater ins Gesicht. Der aus dem St.-Pauli-Milieu stammende Täter wird zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

          Am 1. September 1996 wird Kanzler Kohl erneut Opfer eines Eier-Wurfs: Bei einem Fest zum 40jährigen Bestehen des Kernforschungszentrums Jülich in Nordrhein-Westfalen trifft ihn ein 19jähriger Aachener an der Schulter und beschmutzt sein Jackett.

          Während einer CDU-Wahlkampfveranstaltung am 15. September 1998 in Berlin wirft ein junger Mann eine Schokoladentorte auf Bundesfamilienministerin Claudia Nolte (CDU). Dabei wird ihr Jackett beschmutzt.

          Am 13. Mai 1999 wird Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) durch ein Wurfgeschoß verletzt. Während einer kontroversen Debatte über das Nato-Bombardement Jugoslawiens auf dem Grünen-Sonderparteitag in Bielefeld wird er von einem Farbbeutel am rechten Ohr getroffen und erleidet einen Trommelfell-Riß. Der 36 Jahre alte Täter wird zu 3600 Mark (1840 Euro) Geldstrafe verurteilt.

          Weitere Themen

          Über sieben Millionen Positiv-Tests in Amerika

          Corona-Liveblog : Über sieben Millionen Positiv-Tests in Amerika

          Demo in London aufgelöst – Polizisten verletzt +++ Söder nennt Strategie der Herdenimmunität ethisch nicht vertretbar +++ Deutscher Landkreistag fordert bundesweite Obergrenze für Privatfeiern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.