https://www.faz.net/-gum-3wbs

Zukunftspreis 2002 : Erstmals erhielt ein Frauenteam den Deutschen Zukunftspreis

  • Aktualisiert am

Der Deutsche Zukunftspreis Bild: ZDF

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn überreichte den Forscherinnen in Berlin den mit 250.000 Euro dotierten Preis.

          1 Min.

          Zwei Forscherinnen des Instituts für Enzymtechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sind am Dienstagabend in Berlin mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet worden. Sie sind das erste Frauenteam, das den seit 1997 vergebenen Preis gewonnen hat.

          Maria-Regina Kula und Martina Pohl vom Institut für Enzymtechnologie der Universität Düsseldorf nahmen am Dienstagabend in Berlin aus der Hand von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen. Bulmahn war für den erkrankten Bundespräsidenten Johannes Rau eingesprungen. Der jährlich vergebene Preis des Bundespräsidenten soll die besondere Bedeutung von Spitzenleistungen in Technik und Wissenschaft aufzeigen.

          Mit biologischen Katalysatoren zum Zukunftspreis

          Mit ihrem Projekt „Sanfte Chemie mit biologischen Katalysatoren“ entwickelten die Forscherinnen ein Verfahren, um kostengünstig Enzyme als biologische Katalysatoren herzustellen. Mit dem Verfahren der Biochemikerinnen werden hochwertige Chemikalien für die Herstellung von Medikamenten, Duftstoffen und Pflanzenschutzmitteln erzeugt.

          Katalysatoren bewirken, dass chemische Reaktionen schneller, umweltfreundlicher und mit geringerer Energie ablaufen können. Kula (65) hatte das Enzym „Formiatdehydrogenese“ (FDH) aus der Hefe „Candida boidinii“ isoliert. Die 41-jährige Pohl stabilisierte das Enzym durch gentechnische Methoden.

          Bulmahn: "Wir brauchen Forschung und technische Innovation"

          Nach Worten Bulmahns gibt es in Deutschland viele hervorragende Forscher. „Die Spitzenleistungen Einzelner kommen allen zu Gute.“ In Deutschland müssten optimale Bedingungen für Bildung und Forschung geschaffen werden. „Wir brauchen Forschung und technische Innovation“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Erster aktiver Football-Profi outet sich Video-Seite öffnen

          „Hey, I'm gay“ : Erster aktiver Football-Profi outet sich

          Der 28-Jährige betonte, er habe sich das schon so lange von der Seele reden wollen. Er hoffe, dass Videos wie seines eines Tages unnötig sein werden. Nassib ist der erste aktive Spieler der NFL, der offen von seiner Homosexualität spricht.

          Doppeltes Babyglück im Duisburger Zoo

          Zwei Tiger geboren : Doppeltes Babyglück im Duisburger Zoo

          Das Sibirische Tiger-Weibchen „Dasha“ hat im Duisburger Zoo zwei Junge auf die Welt gebracht. Bereits Anfang Mai seien die Jungtiere geboren. Mittlerweile absolvierten sie bereits erste Gehversuche.

          Topmeldungen

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Am 17. Februar im libyschen Benghazi: Frauen halten Landesfahnen hoch, um den 10. Jahrestag des Arabischen Frühlings in Libyen zu feiern, der zum Sturz des damaligen Gewaltherrschers Gaddafi führte.

          Hilfe für Libyen : Zwischen Wahl und Warlords

          Bisher hält der Waffenstillstand in Libyen. Nun soll eine weitere Konferenz in Berlin die Stabilisierung des Landes voranbringen. Doch nicht jeder Akteur hat daran ein Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.