https://www.faz.net/-gum-7x33x

Video-Plattform : Psy hat Youtube kaputt gemacht

Öfter als zwei Milliarden Mal wird kein Video dieser Welt angeklickt, dachte sich Google, und programmierte Youtube so, dass es nicht weiter zählen kann. Aber der Konzern hat die Rechnung ohne den „Gangnam Style“ gemacht.

          1 Min.

          Wenn man sich selbst bei Google darüber wundert, wie viele Menschen sich Videos im Internet anschauen, dann lacht der digitale Zeitgeist leise in sich hinein. Und der südkoreanische Sänger Psy lacht vermutlich sogar laut, denn er kann sich nun rühmen Youtube kaputt gemacht zu haben.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Als erstes Youtube-Video der Welt hat das Lied „Gangnam Style“ nämlich die magische Marke von zwei Milliarden, 147 Millionen und 483.647 Klicks überschritten. Und damit die Google-Server ausgetrickst. Denn bei Google war man sich sicher, dass es ein Video niemals schaffen würde, diese Zahl zu knacken. 2.147.483.647 war die magische Grenze, weil die Youtube-Techniker für ihre Videos einen sogenannten 32-Bit-Integer programmiert haben. Ein Integer ist ein Datentyp, der Werte speichert – und in diesem Fall also die Klicks zählt. Und die Grenze dieses 32-Bit-Integers liegt bei ebendiesen gut zwei Milliarden. Inzwischen hat Youtube den Datentyp auf einen 64-Bit-Integer erhöht, der Gangnam Style könnte jetzt also kaum auszusprechende 9.223.372.036.854.775.808 Mal angeschaut werden, bevor der Zähler versagt.

          Wer jetzt das Video von Psy anschaut und mit dem Mauszeiger über die – nun wieder wachsenden – Aufrufe fährt, dem erscheint ein Zahlengewirr. Der Zähler tickt sozusagen aus, wächst zuerst unaufhörlich und fällt dann, bis er im Minusbereich landet. Ein Witz, den sich die Google-Programmierer selbstironisch erlaubt haben und mit  dem sie Rekordbrecher Psy die gebührende Ehre erweisen. Psy, der Youtube-Zerstörer.

          Hilfe, die Hühner sind los! : Ist das der Nachfolger von „Gangnam Style“?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laurence des Cars

          Laurence des Cars : Die Managerin des Louvre

          Die Kunsthistorikerin Laurence des Cars ist die erste weibliche Direktorin des größten Museums der Welt. Jetzt muss sie beweisen, dass sie auch mit einer finanziellen Notlage klarkommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.