https://www.faz.net/-gum-vdy6

Zu fett : Knut kämpft mit überflüssigen Pfunden

  • Aktualisiert am

Knut hat Übergewicht: Jetzt gibt's keine Croissants mehr Bild: AP

Knut ist übergewichtig. Der acht Monate alte Eisbär aus dem Berliner Zoo, der wegen seiner Knuddeligkeit in aller Welt berühmt wurde, muss nun Diät halten. Jetzt gibt es nur noch zweimal am Tag Futter, Croissants sind ganz gestrichen.

          1 Min.

          Knut ist zu dick. Der acht Monate alte Eisbär aus dem Berliner Zoo, der wegen seiner Knuddeligkeit in aller Welt berühmt wurde, muss nun Diät halten. Wie die „B.Z.“ am Dienstag meldete und wie der Zoo bestätigte, bekommt er seinen Brei aus Milch, Fleisch, Lebertran und Vitaminen nur noch zwei Mal am Tag statt wie bisher vier Mal.

          Schluss mit zusätzlichen Leckerli

          Pfleger Thomas Dörflein sagte, Knut nasche oft zwischendurch und wiege inzwischen wohl mehr als 60 Kilogramm. Auch Bewegung soll Knut helfen, das Figurproblem in den Griff zu bekommen: Dörflein schwimmt jeden Morgen eine Runde mit Knut, wenn er Zeit hat. Zoo-Tierarzt Andreas Ochs sagte, nun sei Schluss mit zusätzlichen Leckerli wie Croissants. „Knut ist auffällig rund geworden. Deswegen werden wir ihn jetzt restriktiv füttern.“

          Weniger faulenzen...

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.