https://www.faz.net/-gum-yfzf

Zootierhaltung : Wurde Knut gemobbt?

  • -Aktualisiert am

Ist Knut ein Außenseiter gewesen? Bild: Reuters

Der Eisbär Knut soll von seinen Gehegegenossinnen gemobbt und isoliert worden sein. Das werfen Tierrechtler dem Zoo Berlin vor. Auch Wissenschaftler sind sich sicher, dass chronischer Stress ein Tier töten kann.

          4 Min.

          Der Blog „cutecrazyknut.blog.de“ ging am 7. Mai 2007 online. Sechs Wochen waren vergangen, seitdem sich Baby-Eisbär Knut unter Anteilnahme der internationalen Presse im Berliner Zoo der Öffentlichkeit vorgestellt hatte. Eine Berliner Bloggerin mit Zoo-Jahreskarte schrieb seitdem fast täglich Einträge, notierte Beobachtungen und zeigte Bilder aus Knuts Leben - auch an Knuts Todestag. „Das letzte Bild von Knut ist eins, wo er noch völlig entspannt auf der Insel sitzt“, heißt es im Blog. Dann kippte der Bär rücklings ins Wasser und konnte nur noch tot geborgen werden.

          In Knuts Fan-Blog ist vier Jahre lang viel von einem entspannten Bären die Rede. Die Fotos zeigen ihn spielend, badend und tobend. Die Nasenstüber und Tatzenhiebe, die er und seine drei Gefährtinnen sich gegenseitig geben, wirken zumindest für den menschlichen Betrachter wie freundliche Liebkosungen. Doch an ein Bären-Idyll mitten in Berlin glauben viele Menschen inzwischen nicht mehr. Der Zoo Berlin sieht sich schweren Vorwürfen von Tierschutzorganisationen wie Peta und dem Deutschen Tierschutzbund ausgesetzt. Die Verbände fordern einen Stopp der Eisbärhaltung in Zoos. Knut sei von den Eisbärinnen, mit denen er seit September 2010 in einem Gehege lebte, gemobbt worden.

          Leben in einer künstlichen Hierarchie

          Dahinter steht eine alte Diskussion, die immer wieder ihre Tatzen ausfährt. Sie stellt die Haltung von Wildtieren in Zoos grundsätzlich in Frage. Die Kritiker zoologischer Gärten bezweifeln, dass man Tieren das teilweise Jahrzehnte währende Leben in der künstlichen Hierarchie eines Geheges überhaupt zumuten kann - ein Leben mit Artgenossen, aber ohne die Möglichkeit, ihnen auszuweichen. In jüngster Zeit hat die Debatte an Fahrt gewonnen: Wissenschaftler verstehen nun immer besser, wie sich Stress auf Tiere auswirkt, und erforschen neue Möglichkeiten, Stress bei Tieren verlässlich zu messen - etwa über das Feststellen des Stresshormons Cortisol in Kot oder Speichel.

          Knut als Jungtier

          Zootiere werden außerdem durch die vielen Doku-Soaps im Fernsehen immer sichtbarer. In diesen Tagen berichten auch viele Zoobesucher, Knut sei von den drei Weibchen in seinem Gehege gemobbt und isoliert worden. In immer mehr Schilderungen tritt der Eindruck zutage, dass Knut ein sozialer Underdog war - gepiesackt, weggedrängt, in die Schranken gewiesen. Im Raum steht jetzt der Verdacht, dass massiver Stress eine darunterliegende Erkrankung tödlich enden ließ. Der Zoo Berlin weist die Vorwürfe zurück - und auch Wissenschaftler halten dagegen.

          Ein stabiles Sozialsystem kann schützen

          „Es ist keineswegs so, dass Tiere, die in Hierarchien unterlegen sind, unter Stress stehen“, sagt Dirk Wewers, Biologe und Kurator am Allwetterzoo Münster. „Rangfolgen sind im Tierreich eigentlich genau das Mittel, um Stress zu vermeiden. Ein stabiles Sozialsystem bedeutet, dass jedes Tier sich in seiner Position eingefunden hat.“ Gerade sozial hochgestellte Tiere hätten oftmals mehr Stress, weil sie ihre Position mit mehr Nachdruck verteidigen müssten. „Stress tritt immer nur dann auf, wenn Positionen in einer Hierarchie unklar sind und ausgefochten werden müssen.“ Ob das in einer Tiergruppe der Fall sei, müssten Pfleger ständig kontrollieren. „Wenn wir Sorge haben, dass ein Tier um seine Position ringt, verändern wir die Gruppe und geben das betroffene Tier gegebenenfalls an einen anderen Zoo ab - falls wir nicht die räumlichen Möglichkeiten haben, zwei Gruppen zu bilden.“

          Weitere Themen

          Das deutsche Alcatraz der Viren Video-Seite öffnen

          Ostsee-Insel Riems : Das deutsche Alcatraz der Viren

          Oft wird sie die „gefährlichste Insel Deutschlands“ genannt: Auf der Ostsee-Insel Riems in der Nähe von Greifswald wird an tödlichen Tierseuchen geforscht – wie Ebola, Tollwut und der Afrikanischen Schweinepest. Und das seit mittlerweile seit über 100 Jahren.

          Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Spanische Thronfolgerin : Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Wie ihr Vater hält die Infantin mit 13 Jahren ihre erste öffentliche Rede bei den „spanischen Nobelpreisen“ – und macht es besser als der König einst. Bei ihrem nächsten Auftritt könnte es allerdings ungemütlicher zugehen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.