https://www.faz.net/-gum-9ft83

Entführungsfall Würth : Zeugen zwischen Zweifeln und klarer Aussage

  • Aktualisiert am

Angeklagt: Ein 48 Jahre alter Mann soll den Sohn des Unternehmers Würth entführt haben. Bild: dpa

Die aufgezeichnete Stimme des Kidnappers spielt bei der gerichtlichen Aufklärung des Falls eine wichtige Rolle. Doch gehört sie auch dem Angeklagten?

          Im Prozess um die Entführung von Milliardärssohn Würth haben wichtige Zeugen mit ihrer Erinnerung zu kämpfen. Eine 56 Jahre alte Frau berichtete dem Landgericht Gießen am Mittwoch zwar, dass sie die Stimme des Angeklagten „sofort“ erkannt habe. Bei Detailfragen des Gerichts zu sprachlichen Eigenarten musste sie aber Unsicherheiten einräumen. Ein 52-Jähriger Zeuge, der sich bei seiner Befragung bei der Polizei zu der Stimme noch „ziemlich sicher“ gewesen war, sprach nun von Zweifeln.

          Die Stimme des Angeklagten spielt eine zentrale Rolle in dem Verfahren, denn die Ermittler stützen ihre Anklage zu großen Teilen auf die Analyse und Zuordnung eines Telefon-Mitschnitts. Die darauf festgehaltene Erpresserstimme soll dem 48 Jahre alten Angeklagten gehören.

          Drei Millionen Euro Lösegeld gefordert

          Dem aus Serbien stammenden Mann wird vorgeworfen, den behinderten erwachsenen Sohn des baden-württembergischen Unternehmers Reinhold Würth im Juni 2015 im osthessischen Schlitz entführt und am Telefon drei Millionen Euro Lösegeld gefordert zu haben. Nach einer gescheiterten Übergabe wurde das Opfer einen Tag später in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet gefunden. Die Ermittler vermuten, dass der Angeklagte Mittäter hatte.

          Die aufgenommene Erpresserstimme weise verschiedene Auffälligkeiten auf, sagte ein Kriminalbeamter am Mittwoch im Zeugenstand. Dazu zählte er dessen ungewöhnliche Verabschiedungsformel „Ich trenne mich“. Die Ermittler seien sich sicher gewesen, dass irgendjemand auch deswegen die Stimme erkennen werde, sagte der 34 Jahre alte Mann. Die Beamten verteilten demnach zahlreiche Fahndungsplakate im Rhein-Main-Gebiet, dem vermuteten Wohnort des Täters. Zudem schrieben sie mehr als 6000 Personen persönlich an, von denen sie hofften, dass sie die Stimme identifizieren könnten.

          „Ich habe sofort die Stimme erkannt“

          Am Ende war es die 56 Jahre alte Zeugin, die den entscheidenden Hinweis gab. Sie habe zufällig ein Fahndungsplakat gesehen und daraufhin die Polizei-Hotline angerufen, um den Telefon-Mitschnitt anzuhören. „Ich habe sofort die Stimme erkannt“, sagte sie vor Gericht. Die Stimme gehörte demnach ihrem Handwerker, der bei ihr Renovierungsarbeiten erledigt hatte - und das soll der Angeklagte gewesen sein.

          Erst später fiel der Zeugin nach eigenen Angaben ein, dass der Handwerker die ungewöhnliche Wendung „Ich trenne mich“ gebraucht habe. Angesichts mancher Ungenauigkeiten in ihrer Aussage oder fehlender Erinnerungen zu Details sowie nach mehrfacher Nachfrage des Gerichts schränkte die Zeugin dann ein: Sie gehe davon aus, dass sie sich an die Formulierung korrekt erinnere, doch sei sie nicht mehr 100 Prozent sicher.

          Der Prozess sollte am Mittwochnachmittag mit der Befragung von zwei Experten fortgesetzt werden, die die Telefonstimme des Täters analysiert hatten.

          Weitere Themen

          Lasst den Orang-Utan malen! Video-Seite öffnen

          Happy Birthday, Nenette : Lasst den Orang-Utan malen!

          Im Pariser Jardin des Plantes lebt seit Anfang der 70er Jahre ein Menschenaffe, der nun 50. Geburtstag feiert. Und nicht nur das: Orang-Utan-Dame Nenette verfügt darüber hinaus über künstlerische Fähigkeiten.

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.