https://www.faz.net/-gum-9a6f6

Zerstörung der Möhnetalsperre : „Was haben wir angerichtet!“

  • -Aktualisiert am

Möhnetalsperre zerstört: Die Flutwelle forderte Hunderte Opfer und hinterließ ein Bild der Zerstörung. Bild: Edgar Schoepal

Vor 75 Jahren zerstörte die Royal Air Force die Möhnetalsperre. In der meterhohen Flutwelle kamen Hunderte Zivilisten ums Leben. Zeugen erinnern sich noch genau an den Tag, als die Mauer brach.

          6 Min.

          Noch nicht einmal fünf Jahre alt war Karl-Heinz Wilmes, als er lernte, dass das Leben manchmal Katastrophen bereithält. Es war im Januar 1943, als der Bürgermeister des kleinen Ortes Günne im Sauerland zu seiner Mutter kam, um ihr mitzuteilen, ihr Mann Heinrich sei in Russland gefallen. Elli Wilmes brach zusammen. „Sie hatte einen Wein- und Schüttelkrampf, lag auf dem Bett. Draußen war schönster Sonnenschein.“ Das Bild hat sich Karl-Heinz Wilmes ins Gedächtnis gegraben, seine Sinne früh geschärft. „Mir war klar: Mutter ist jetzt allein mit zwei kleinen Kindern, mit mir und meinem erst im Jahr davor geborenen Bruder Erich.“ Das zweite große Ereignis, an das er sich genau erinnern kann, geschah kaum fünf Monate später.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Einige Male hatte es 1943 in den Orten rund um die Möhnetalsperre schon Alarm gegeben, ohne dass es zu einem Angriff gekommen war. „Aber diesmal waren die Flugzeuge da“, sagt Wilmes. Sein Onkel und seine Tante waren mit ihren vier Kindern schon im Keller, seine Oma betete den Rosenkranz. Es war die Nacht auf den 17. Mai 1943. So hell war der Vollmond, dass man draußen Zeitung hätte lesen können. Aus dem Kellerfenster des in den Hang gebauten Hauses hatte der kleine Karl-Heinz freien Blick auf die nur ein paar hundert Meter entfernte Talsperre. „Ein Bomber kam über die Mauer. Ich sah Lichtblitze, das waren die Geschosse der deutschen Flugabwehr. Das Flugzeug drehte ab, aber schon war das nächste da – wieder so unglaublich tief, dass ich die Besatzung in der gläsernen Kuppel sah.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vom Gesundheitsamt genehmigt: Union-Fans im Corona-Hotspot Berlin

          Corona und Fans im Stadion : Berlin als Hotspot der Ignoranz

          Maskenpflicht, keine Gesänge und dennoch beste Stimmung: Fußballherz, was willst du mehr? Nein! Das wahre Bild, das vom Spiel von Union Berlin ausging, war befremdlich bis verstörend. Da hat wohl jemand den Schuss nicht gehört.

          Trumps Herausforderer : Ein Empathiebündel namens Joe Biden

          Es gab eine Zeit, da kam Joe Biden als Präsident nicht in Frage. Er tritt in Fettnäpfchen, biegt sich die Wahrheit zurecht und weist wenig Erfolge auf. Trump aber hat die Grenzen verschoben – und ihm den Weg geebnet. Ein Porträt.

          Wahl in Amerika : Donald Trump und der weiße Wal

          Der Wahltag in Amerika betrifft viele von uns persönlich. Es geht nicht nur um Politik. Eine große Liebe steht auf dem Spiel, wenn Donald Trump Präsident bleibt.