https://www.faz.net/-gum-2ns4

Zecken : Schutzmittel sind meistens wirkungslos

  • Aktualisiert am

Einheimischen und Touristen, die sich in den gefährdeten Zecken-Regionen viel im Freien aufhalten, wird von Experten dringend zur Schutzimpfung geraten.

          1 Min.

          Zecken, die den gefährlichen Virus der Hirnhautentzündung Frühsommer-Meningoencephalitis übertragen, gibt es in Deutschland vor allem in Baden-Württemberg, Bayern und im hessischen Odenwald.

          Einheimischen und Touristen, die sich in diesen Regionen viel im Freien aufhalten, wird von Experten dringend zur Schutzimpfung geraten. Diese werde im Inland von den Krankenkassen übernommen. Wer allerdings in ausländische Zeckengebiete fährt, muss sich auf eigene Kosten schützen. Riskante Regionen finden sich in Österreich, Russland, Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Südschweden, Slowenien, Albanien und den baltischen Ländern.

          Wirkungslose Schutzmittel

          Die meisten Schutzmittel sind allerdings weitgehend wirkungslos. Die Stiftung Warentest untersuchte 18 Mittel gegen Zecken. Nur vier schützen wirkungsvoll vor deren Stichen. Zehn Mittel erhielten die Note Mangelhaft: Neun hätten gar keine Wirkung oder schützten nur sehr kurze Zeit. Die Versprechungen der meisten Hersteller treffen selten zu. Besonders aufschlussreich war die Abbildung auf einer Verpackung: Dort ist anstelle einer Zecke eine Blattlaus abgebildet.

          Feste Kleidung

          Einen absoluten Schutz vor Zeckenstichen bietet aber auch das wirksamste Mittel nicht. Feste Kleidung und auch erhöhte Aufmerksamkeit sind notwendig, besonders in Gebieten in denen Zecken die Frühsommer-Meningoenzephalitis übertragen. Wenn sich eine Zecke auf dem Körper eingenistet hat, sollte man sie mit einer Pinzette herausdrehen. Die Drehrichtung ist egal. Auf keinen Fall Wachs, Nagellack oder Ähnliches auf die Tiere tupfen, weil sie dann die Erreger vermehrt ausstoßen.

          Impfung nach Biss

          Auch wenn nur ein kleiner Teil der Zecken überhaupt die Viren übertragen, empfehlen Ärzte Ungeimpften nach Zeckenbiss eine Impfung innerhalb von maximal 96 Stunden. Durch die Impfung mit dem Antikörperpräparat kann der Ausbruch der Erkrankung verhindert werden. Bei Kindern unter 14 Jahren ist diese Impfung allerdings nicht erlaubt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : „Die Königin war immer wundervoll zu mir“

          Meghan und Harry berichten erstmals über ihr gemeinsames Leben bei Hofe. Im Interview mit Oprah Winfrey geht es um Rassismus und Eifersucht hinter den Palastmauern – und die Suizidgedanken der Herzogin.
          Frauen stellen die Mehrheit des weltweiten Gesundheitspersonals, sind aber in den Covid-Einsatzteams nicht entsprechend repräsentiert: Impfung der ersten Frau in Frankreich Ende Dezember in Servan

          Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.