https://www.faz.net/-gum-7mud3

YouTube : Google muss „Unschuld der Muslime“entfernen

  • Aktualisiert am

Klägerin Cindy Lee Garcia Bild: REUTERS

Das Video „Unschuld der Muslime“ muss aus dem Videoportal YouTube entfernt werden. Es verunglimpfe den Propheten Mohammed. Das Video hatte antiwestliche Proteste mit mehreren Toten ausgelöst.

          Der Internetkonzern Google muss das islamfeindliche Schmähvideo „Unschuld der Muslime“ aus seinem Videoportal YouTube entfernen. In dem Amateur-Film wird der Prophet Mohammed als Gewalttäter, Frauenheld, Homosexueller und Kinderschänder verunglimpft. Der 14-minütige Trailer des Films von insgesamt 1 Stunde und 14 Minuten hatte im Sommer 2012 heftige antiwestliche Massenproteste mit mehreren Toten ausgelöst.

          Ein Berufungsgericht im Bundesstaat Kalifornien gab der Klägerin Cindy Lee Garcia am Mittwoch Recht. Der Film verstoße gegen das Urheberrecht der Schauspielerin, die geltend machte, von den Machern ausgetrickst worden zu sein. Zudem hatte sie mehrfach Morddrohungen erhalten, wie die Lokalzeitung „San Jose Mercury News“ berichtete. Sie hatte sich vergeblich an Google gewandt und versuchte schon 2012, die Ausschnitte per einstweiliger Verfügung löschen zu lassen. Mit ihrem ersten Versuch war sie vor Gericht jedoch gescheitert.

          Weitere Themen

          Polizei sucht Messerstecher in Nürnberg Video-Seite öffnen

          Blutige Tat : Polizei sucht Messerstecher in Nürnberg

          Mit einem Großaufgebot sucht die Polizei in Nürnberg nach einem flüchtigen Messerstecher. Der Unbekannte hatte am im Stadtteil Bärenschanze eine Passantin mit einem Messer angegriffen und verletzt.

          Steinkohlekraftwerk wird gesprengt Video-Seite öffnen

          Ruhrgebiet : Steinkohlekraftwerk wird gesprengt

          In mehreren Schritten wurde das ehemalige Kohlekraftwerk Knepper an der Stadtgrenze zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel gesprengt.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.