https://www.faz.net/-gum-86vyt

Yosemite-Nationalpark : Verdacht auf neuen Pest-Fall in Kalifornien

  • Aktualisiert am

Beliebt: Über 3,8 Millionen Menschen besuchten 2014 den Yosemite Nationalpark. Nun ist womöglich der zweite Urlauber innerhalb eines Monats an der Pest erkrankt. Bild: Jennifer Wiebking

Im amerikanischen Yosemite-Nationalpark hat sich vermutlich ein weiterer Tourist mit der Pest infiziert. Es wäre der zweite Fall innerhalb eines Monats. Der Parkbetreiber ergreift weitere Maßnahmen.

          1 Min.

          Ein Besucher des amerikanischen Yosemite-Nationalparks ist womöglich an der Pest erkrankt. Der Mann aus dem Bundesstaat Georgia werde derzeit auf die Infektionskrankheit getestet, wie die kalifornische Gesundheitsbehörde CDPH mitteilte. Der Erkrankte habe Anfang August den Yosemite-Nationalpark, den Sierra National Forrest sowie angrenzende Gebiete besucht.

          Bereits Mitte Juli hatte sich ein Kind mit der Pest angesteckt, die Diagnose erfolgte kurze Zeit nach einem Besuch im Yosemite-Nationalpark. Das Kind hatte mit seiner Familie Urlaub auf dem Crane-Flat-Zeltplatz in dem Park gemacht. Nach einer Antibiotika-Behandlung hat es sich inzwischen erholt. Der Campingplatz wurde vier Tage lang mit Insektiziden besprüht, bevor er in der vergangenen Woche wiedereröffnet wurde.

          Bei dem neuen Verdachtsfall handelt es sich um einen „vermutlich positiven Pest-Fall“, so die CDPH in einer Stellungsnahme. Nähere Details zu dem Gesundheitszustand des Patienten oder seinen Symptomen wurden nicht genannt. Auch der genaue Ort der möglichen Infizierung ist unklar. Am Montag wurde bereits der Tuolumne-Meadows-Zeltplatz im Nationalpark gesperrt, nachdem Parkmitarbeiter die Kadaver von zwei pestkranken Eichhörnchen gefunden hatten. Das Gebiet werde nun mit Deltamethrin, einem Pestizid gegen Flöhe, behandelt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Auslöser der Pest ist das Bakterium Yersinia pestis. Als Wirtstiere dienen Nagetiere wie Ratten, Eich- und Streifenhörnchen, übertragen wird der Erreger durch Bisse von Flöhen. Stirbt ein infizierter Nager an den Folgen der Krankheit, können Flöhe die Erreger auf andere warmblütige Tiere als auch Menschen übertragen. "Obwohl die Pest bei wilden Nagetieren auf zwei Zeltplätzen im Yosemite-Nationalpark bestätigt wurde, bleibt das Risiko einer Ansteckung für Menschen gering", gab die CDPH bekannt. Der Park bleibe deshalb geöffnet, die Zeltplatzsperrungen seien reine Vorsichtsmaßnahmen.

          Die letzten bekanntgewordenen Pest-Fälle in Kalifornien datieren aus den Jahren 2005 und 2006. Insgesamt drei Menschen infizierten sich damals mit der Krankheit, konnten mit Antibiotika aber erfolgreich behandelt werden. Anders sieht es in Colorado aus: Im Rocky-Mountains-Staat sind in diesem Jahr bereits zwei Menschen an der Pest gestorben; beide Opfer sollen zuvor mit wilden Nagetieren in Kontakt gestanden haben. Schon 2014 gab es in Colorado acht Pesttote. Frühe Symptome der Krankheit sind hohes Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit und geschwollene Lymphknoten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.