https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wuestenstadt-shibam-manhattan-aus-sand-und-lehm-1800243.html

Wüstenstadt Shibam : Manhattan aus Sand und Lehm

Da gibt’s nichts dran zu rütteln: Die Hochhäuser Shibams müssen mit Lehm und Holz restauriert werden

Da gibt’s nichts dran zu rütteln: Die Hochhäuser Shibams müssen mit Lehm und Holz restauriert werden Bild: REUTERS

Wie restauriert man Wolkenkratzer in der Wüste? Die uralte Wüstenstadt Shibam im Jemen stand kurz vor dem Verfall. Nun werden die bis zu neun Stock hohen Gebäude aus Lehm und Holz detailgetreu restauriert - und zwar mit deutscher Unterstützung.

          4 Min.

          Oft wird die jemenitische Händlerstadt mit Manhattan verglichen - dabei ist Shibam um Jahrhunderte älter. Die Hochhäuser sind aus Holz und Lehm, und Wasser umfließt nur nach Fluten das mittelalterliche Ensemble. Auf der einzigen Anhöhe des Wadis stehen auf knappem Raum die 437 Hochhäuser. Einige sind neun Stockwerke hoch, die meisten sieben. Das älteste wurde gebaut, als Kolumbus auf dem Seeweg nach Indien Richtung Westen aufbrach. Die Händler Shibams fuhren damals indes nach Osten, handelten Gewürze und Stoffe mit dem heutigen Indonesien und Malaysia.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Zu Hause, im Wadi des Hadramaut, endete ihr Blick nicht am fernen Horizont, sondern an den steil abfallenden rotbraunen Felsen, die nach oben auf die Hochebene führen. In dieser abgelegenen Gegend fühlten sich die Hadramautis sicher. Selbst die Römer hatte der Mut verlassen, sie wagten sich nicht in diesen Teil der Weihrauchstraße. Sie sahen nur die reichen Händler und meinten, deren Heimat müsse das „glückliche Arabien“ sein.

          Exakt bis auf die Regenrinne

          Shibam ist eines der am besten erhaltenen Stadtensembles. Wenn ein Haus abgerissen werden sollte, setzten sich Eigentümer und Nachbarn zusammen. Sie einigten sich auf ein Dokument, das alle Einzelheiten festhielt, Position und Art der Fenster wie den Verlauf der Regenrinne. Genauso musste das Haus wiederaufgebaut werden. Noch heute hält ein starkes Gemeinschaftsgefühl die Einwohner zusammen. „Das ist einer der Gründe“, sagt Omar Hallaj, „weshalb die Restaurierung von Shibam so erfolgreich ist.“

          Das „Manhatten der Wüste” - nur Jahrhunderte älter als der Big Apple
          Das „Manhatten der Wüste” - nur Jahrhunderte älter als der Big Apple : Bild: REUTERS

          „Al almani“ rufen ihm in den engen Gassen zwischen den hohen Mauern die Kinder nach, „der Deutsche“. Dabei ist Hallaj ein Syrer aus Aleppo. In Shibam leitet er aber das Projekt der deutschen „Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit“ (GTZ) zur Restaurierung der alten Gebäude und zur Wiederbelebung der kommunalen Strukturen. Begonnen hatte das Projekt im Jahr 2000. Seither sind mehr als 70 Prozent der Häuser mit mindestens einem Bauauftrag mit dem Projekt verbunden. „Die einen haben wenig Geld und restaurieren in mehren Schritten, die anderen haben mehr Geld.“

          Teurer als ein Neubau

          Jedes dritte Haus, das 2000 leer stand, ist wieder bewohnt. Die Menschen kehren zurück. Ein Haus war vollkommen unbewohnbar. Stock für Stock wird es neu gebaut. Damit der Lehm gut trocknet, wird nach jedem Stockwerk eine Pause von mehreren Monaten eingelegt. Gebaut wird das Haus um eine zentrale Säule, „al arus“ (die Braut). Um sie führen die Treppen nach oben. „Solange dieser Teil intakt ist, kann man jedes Haus restaurieren.“ Im Erdgeschoss hatten die Händler ihre Lager, im Stock darüber die Tiere. Der dritte Stock war für die Männer, darüber wohnten die Familien. Drinnen ist es mehr als zehn Grad kühler als draußen in der Hitze der Wüste. Dafür sorgt der Luftschacht, der „shumsak“.

          Hallaj macht sich nichts vor. Das Restaurieren ist teurer als ein Neubau mit billigen Methoden und Materialien. „Will eine Regierung etwas erhalten, erhebt sie von den Betroffenen indirekt eine Steuer.“ Der jemenitische Staat subventioniert daher über den „Social Development Fund“, der über Geberstaaten finanziert wird, jedes Restaurierungsprojekt mit 35 Prozent. Bei einigen Maßnahmen, etwa der Konservierung von Holz und dekorativen Elementen, sogar mit 75 Prozent. Die jemenitische Regierung subventioniert die Baumaßnahmen, die GTZ stellt Expertise und Experten zur Verfügung und gab dafür bislang sechs Millionen Euro aus, ein Viertel für Ausbildung.

          Weitere Themen

          Schlag gegen Betreiber von Kokstaxis

          Razzia in Berlin : Schlag gegen Betreiber von Kokstaxis

          Die Telefonnummern von Kokstaxi-Fahrern kursieren relativ offen in der Berliner Partyszene: Wer Koks braucht, ruft an und wird bedient. Die Polizei fasst meist nur die Fahrer. Jetzt konnte sie einen Schlag gegen Hintermänner vermelden.

          Topmeldungen

          Der Fahrer eines Gabelstaplers belädt im Berliner Depot der Hans Engelke Energie OHG einen Tanklaster mit Pellets.

          Öl- und Pellethilfen : „Berlin hat seine Hausaufgaben schnell gemacht“

          Die vom Bund angekündigten Härtefallhilfen sind noch immer nicht umgesetzt. Betriebe befürchten, dass sie leer ausgehen. Das Land Berlin hat jetzt ein eigenes Programm für Eigentümer einer Öl- oder Holzpelletheizung gestartet.
          SPD-Landesvorsitzende in Hessen und Bundesinnenministerin: Nancy Faeser

          SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

          Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.
          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Die Widersprüche von Shell, Exxon & Co.

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.
          Abseits der großen Städte ist es oft ruhig und kinderfreundlich. Aber auch förderlich für die Karriere?

          Die Karrierefrage : Lohnt sich eine Stelle in der Provinz?

          Die Gehälter sind oft niedriger, die Fahrzeit in die nächste große Stadt dafür umso höher: Arbeitsplätze in ländlichen Regionen genießen keinen guten Ruf. Dabei haben sie einiges für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.