https://www.faz.net/-gum-8o2r5

Wort des Jahres in Japan : Ein „gottgleicher“ Baseball-Star

„Gottgleich“: Der japanische Baseball-Star Seiya Suzuki Bild: AFP

Trump, Pokemon, Baseball: Wenn Wettbewerbe um Wörter des Jahres Auskunft über die Befindlichkeit einer Nation geben, dann kann es Japan nicht so schlecht gehen.

          2 Min.

          Das Wort des Jahres 2016, das von der Jury eines Verlagshauses ausgewählt wurde, prangert nicht sozialpolitische oder andere Missstände an, sondern feiert den Erfolg eines Baseballspielers. Mit dem Ausdruck „kamitteru“ (gottgleich) wurde in Japan die Spielkunst des Baseballspielers Seiya Suzuki von der Mannschaft Hiroshima Toyo Carp beschrieben.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die „Karpfen“ aus Hiroshima gewannen zum ersten Mal seit 25 Jahren den Titel einer Baseball-Liga. „Kamitteru“ wird schon seit Jahren von Jugendlichen verwendet. Der Trainer der „Karpfen“ will es von seinen Kindern gelernt haben.

          Im vergangenen Jahr war das Wort des Jahres „bakugai“ (explosiver Kaufrausch). So nennen die Japaner das Verhalten der chinesischen Touristen, die in Tokio und anderen japanischen Städten die Kaufhäuser stürmen.

          Weitere Wörter geben Aufschluss über Japans Zustand

          In diesem Jahr kamen einige weitere Wörter und Sätze in die engere Auswahl. Sie geben einen Überblick, mit was und wem sich die Japaner 2016 beschäftigt haben. Die „negativen Zinssätze“ wurden von der Bank von Japan im Januar eingeführt und erschweren es den Japanern, sparend für ihr Alter vorzusorgen. Die Zentralbank kam unter scharfe öffentliche Kritik und hat den Negativzinssatz von 0,1 Prozent seither nicht weiter gesenkt. „PPAP“ ist die Abkürzung für einen Popsong und ein kurzes Musikvideo, mit dem der japanische Komiker Pikotaro global Aufsehen im Internet erregte.

          „Ich bekam keinen Tageskrippenplatz für mein Kind. Japan stirb!“, schrieb eine anonyme Mutter im Internet. Aus Sicht vieler entlarvte sie damit die Regierungsparole einer dynamischen Gesellschaft, in der sich jeder engagieren kann, als Farce. Die drastische Kritik schaffte es bis in die Parlamentsdebatten und führte zu Versprechungen aller Parteien, mehr Geld für Kindertagesplätze zur Verfügung zu stellen.

          „Heilige Pilgerschaft“ und eine „Schicht sauberer Erde“

          Die „heilige Pilgerschaft“ meint nicht traditionelle spirituelle Wanderwege, sondern die Neigung der Japaner, Stätten und Orte zu besuchen, an denen beliebte Mangas, Fernsehserien oder Filme spielen. Viele Orte in Japan versuchen, diesen Trend touristisch auszuschlachten. Böse Zungen behaupten, dass die Tourismusmanager den Trend erst geschaffen haben.

          Eine „Schicht sauberer Erde“ sollte unter dem neu gebauten Fischmarkt in Tokio aufgeschüttet werden, um Gefahren durch mögliche Reste vergifteten Bodens auszuschließen. Dann stellte sich heraus, dass die Großmarkthallen, fast 600 Milliarden Yen (fünf Milliarden Euro) teuer, über Hohlräumen und eben nicht auf sauberer Erde errichtet worden waren. Die neue Gouverneurin Koike verschob also den Umzug des traditionsreichen Tsukiji-Fischmarkts nach Toyosu auf unbestimmte Zeit.

          Auch Trump und Pokemon sind mit von der Partie

          Als „Trump-Phänomen“ beschreiben die Japaner den Wahlkampf und den überraschenden Wahlsieg des nächsten amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Dabei rätselt das Land, was Trump für das japanisch-amerikanische Verteidigungsbündnis und die traditionell enge Zusammenarbeit bedeutet.

          „Schmierige Affären“ sind die vielen Seitensprünge bekannter Persönlichkeiten, die ein Wochenmagazin in diesem Jahr aufdeckte. „Pokemon Go“ ist der Name des Computerspiels für Handys, das im Sommer Aufsehen erregte und in Japan besonders beliebt ist. Im August kam es zum ersten Todesfall in Japan durch das Computerspiel. Ein Autofahrer, der durch das Spiel abgelenkt wurde, tötete eine Seniorin und verletzte einen alten Mann schwer. Auf Bitten der japanischen Polizei kann das Spiel nun nicht mehr in fahrenden Autos oder Zügen gespielt werden.

          „Amore“ (Liebe) hat der japanische Fußballspieler Yuto Nagatomo (Inter Mailand) gefunden, der sich öffentlich zur beliebten Schauspielerin Airi Taira bekannte.

          Weitere Themen

          Das deutsche Alcatraz der Viren Video-Seite öffnen

          Ostsee-Insel Riems : Das deutsche Alcatraz der Viren

          Oft wird sie die „gefährlichste Insel Deutschlands“ genannt: Auf der Ostsee-Insel Riems in der Nähe von Greifswald wird an tödlichen Tierseuchen geforscht – wie Ebola, Tollwut und der Afrikanischen Schweinepest. Und das seit mittlerweile seit über 100 Jahren.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.