https://www.faz.net/-gum-7me8l

World Press Photo : Das Pressefoto des Jahres

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Fotograf John Stanmeyer hat das Gewinnerfoto am Strand von Dschibuti aufgenommen. Bild: John Stanmeyer/VII/National Geographic/World Press Photo

Afrikanische Migranten in Dschibuti, die versuchen, ein billiges Handysignal aus Somalia zu bekommen - mit diesem Motiv hat der amerikanische Fotograf John Stanmeyer die begehrte Auszeichnung des World Press Photos gewonnen.

          Ein Foto mit afrikanischen Migranten in Dschibuti ist zum Welt-Pressefoto des Jahres gewählt worden. Der Amerikanische Fotograf John Stanmeyer gewann damit den mit 10.000 Euro dotierten renommierten Preis, teilte die Jury des „World Press Photo“ am Freitag in Amsterdam mit. Das in der Zeitschrift National Geographic erschienene Foto zeigt eine Gruppe afrikanischer Migranten an der Küste Dschibutis in der Nacht. Sie halten ihre Handys in die Luft, in der Hoffnung, ein billiges Signal aus dem Nachbarland Somalia zu empfangen und Kontakt mit ihrer Familie aufnehmen zu können.

          „Das Foto verbindet sehr eindrücklich viele aktuelle Themen“, begründete Jury-Mitglied Jillian Edelstein die Entscheidung. „Technologie, Globalisierung, Migration, Armut, Verzweiflung.“ Dschibuti gilt als Sammelplatz für zahlreiche Migranten aus Somalia, Eritrea und Äthiopien vor ihrer Weiterreise nach Europa und den Mittleren Osten.

          Insgesamt vergab die internationale Jury Preise in neun Kategorien an 53 Fotografen aus 25 Ländern. Zu diesem 57. Wettbewerb hatten mehr als 5700 Fotografen rund 98.000 Fotos eingeschickt.

          Weitere Themen

          Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen Video-Seite öffnen

          Kenia : Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen

          Im Naturschutzgebiet Masai Mara in Kenia hat ein gepunktetes Zebra-Fohlen das Licht der Welt erblickt. Die ungewöhnliche Fellfärbung ist wohl auf einen Gendefekt zurückzuführen.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.