https://www.faz.net/-gum-7me8l

World Press Photo : Das Pressefoto des Jahres

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Fotograf John Stanmeyer hat das Gewinnerfoto am Strand von Dschibuti aufgenommen. Bild: John Stanmeyer/VII/National Geographic/World Press Photo

Afrikanische Migranten in Dschibuti, die versuchen, ein billiges Handysignal aus Somalia zu bekommen - mit diesem Motiv hat der amerikanische Fotograf John Stanmeyer die begehrte Auszeichnung des World Press Photos gewonnen.

          1 Min.

          Ein Foto mit afrikanischen Migranten in Dschibuti ist zum Welt-Pressefoto des Jahres gewählt worden. Der Amerikanische Fotograf John Stanmeyer gewann damit den mit 10.000 Euro dotierten renommierten Preis, teilte die Jury des „World Press Photo“ am Freitag in Amsterdam mit. Das in der Zeitschrift National Geographic erschienene Foto zeigt eine Gruppe afrikanischer Migranten an der Küste Dschibutis in der Nacht. Sie halten ihre Handys in die Luft, in der Hoffnung, ein billiges Signal aus dem Nachbarland Somalia zu empfangen und Kontakt mit ihrer Familie aufnehmen zu können.

          „Das Foto verbindet sehr eindrücklich viele aktuelle Themen“, begründete Jury-Mitglied Jillian Edelstein die Entscheidung. „Technologie, Globalisierung, Migration, Armut, Verzweiflung.“ Dschibuti gilt als Sammelplatz für zahlreiche Migranten aus Somalia, Eritrea und Äthiopien vor ihrer Weiterreise nach Europa und den Mittleren Osten.

          Insgesamt vergab die internationale Jury Preise in neun Kategorien an 53 Fotografen aus 25 Ländern. Zu diesem 57. Wettbewerb hatten mehr als 5700 Fotografen rund 98.000 Fotos eingeschickt.

          Weitere Themen

          Weihnachten ohne Weihnachtsstimmung Video-Seite öffnen

          Corona trübt Vorfreude : Weihnachten ohne Weihnachtsstimmung

          Die Bundesländer wollen die Kontaktbeschränkungen an Weihnachten und Silvester zwar lockern, vorher sollen die geltenden Regeln aber noch einmal verlängert werden. Die Weihnachtsmärkte leiden besonders darunter.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.