https://www.faz.net/-gum-7zqp3

World Press Photo Award : Bild von schwulem Liebespaar wird Pressefoto des Jahres

  • Aktualisiert am

In Russland sind Homosexuelle den Strafverfolgungsbehörden, sozialer Diskriminierung und gewaltsamen Gruppen immer hilfloser ausgesetzt. Das Bild zeigt Jon and Alex, ein schwules Paar in Russland, in einem intimen Moment. Das Foto ist Teil der Serie „Homophobie in Russland“ von Mads Nissen. Es wurde als Pressefoto des Jahres ausgezeichnet. Bild: Mads Nissen

Die Aufnahme eines homosexuellen Paares in Russland hat die Jury des World Press Photo Awards überzeugt. Es zeigt eine intime Szene nachts in Sankt Petersburg - während sich in Putins Reich die Homophobie weiter ausbreitet.

          1 Min.

          Die intime Aufnahme eines russischen Homosexuellen-Paares ist zum Pressefoto des Jahres 2014 gekürt worden. Diese Entscheidung verkündeten am Donnerstag die Organisatoren der prestigereichen World Press Photo Awards in Den Haag. Der Däne Mads Nissen fotografierte für seine siegreiche Aufnahme „Jon und Alex“ die beiden schwulen Männer in einem Zimmer in St. Petersburg.

          Das Siegerfoto ist Teil einer Serie von Nissen unter dem Titel „Homophobie in Russland“. Die Rechte von Homosexuellen sind in Russland massiv beschnitten, in den vergangenen Monaten wurden die Gesetze gegen sie nochmals verschärft. So wurde „Propaganda“ für Homosexualität vor Minderjährigen unter Strafe gestellt.

          In der Kategorie „Spot News“ gewann der AFP-Journalist Bulent Kilic den ersten und den dritten Preis. Das Siegerfoto zeigt ein verletztes und - offenbar von Wasserwerfern - völlig durchnässtes Mädchen nach Auseinandersetzungen von regierungskritischen Demonstranten und der Polizei in Istanbul im vergangenen Jahr. Das andere Foto zeigt genau den Moment des Einschlags eines Luftangriffs auf Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien im Oktober 2014. Den zweiten Preis in der Kategorie gewann Tyler Hicks von der „New York Times“ für eine bewegende Aufnahme aus dem Gazakrieg.

          Die World Press Photo Awards sind die begehrtesten Fotojournalismus-Preise der Welt. Diesmal sichtete die Jury fast 100.000 eingereichte Aufnahmen von 5692 Fotografen aus 131 Ländern. In den acht Kategorien wurden 42 Preisträger aus 17 Ländern geehrt.

          Weitere Themen

          Deutscher Filmball für 2021 abgesagt

          Corona-Liveblog : Deutscher Filmball für 2021 abgesagt

          Neuinfektionen in Moskau steigen um fast die Hälfte auf 1560 an +++ Mehr als sieben Millionen Positiv-Tests in den Vereinigten Staaten +++ Über 16.000 Neuinfektionen in Frankreich +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Escobar-Neffe findet fast 18 Millionen Dollar in Hauswand

          Geheim-Depot : Escobar-Neffe findet fast 18 Millionen Dollar in Hauswand

          Ein Neffe des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar hat fast 30 Jahre nach dessen Tod etwa 18 Millionen Dollar in einem Wandversteck gefunden – und er machte noch andere Entdeckungen. Er sagt, er sei einer „Eingebung“ gefolgt.

          Topmeldungen

          „Rettet die Bars und Restaurants“: In Marseille gehen die Gastronomen gegen die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie auf die Straße.

          Corona in Frankreich : Marseille macht mobil

          Trotz massiv steigender Infektionszahlen gibt Frankreich in der Pandemie ein chaotisches Bild ab. Weil von Samstag an Bars und Restaurants bis auf weiteres geschlossen werden sollen, gehen wütende Gastronomen gegen die Regierung auf die Barrikaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.