https://www.faz.net/-gum-6x7kb

Wohnungsbrand in Langenfeld : Vater tötete seine Familie, dann legte er Feuer

  • Aktualisiert am

Die Feuerwehr vor dem betroffenen Haus in Langenfeld Bild: dpa

Nach einem Wohnungsbrand in Langenfeld hatte die Feuerwehr am Morgen eine tote Familie entdeckt. Nun scheint fest zu stehen: Der Vater tötete seine Frau und die beiden Kinder, dann legte er das Feuer.

          1 Min.

          Hinter dem Brand in einer Wohnung in Langenfeld bei Düsseldorf steckt wohl eine Familientragödie: Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Vater zunächst seine Familie tötete und Feuer in der Wohnung legte. Anschließend kam er wahrscheinlich selbst in den Flammen ums Leben. Auf der privaten Internetseite des Mannes fand die Polizei einen Abschiedsbrief.

          Der Brand brach nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitagmorgen im zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses aus. Die Feuerwehr konnte die Flammen in der stark
          verrauchten Wohnung schnell löschen. Feuwehrleute entdeckten dann in den ausgebrannten Räumen die Leichen des mutmaßlichen Täters, seiner 33 Jahre alten Frau, des fünfjährigen Sohnes und der neun Monate alten Tochter.

          Weiteren Aufschluss über den Hergang der Familientragödie sollten weitere rechtsmedizinische Untersuchungen der Leichen bringen. Eine nach der Entdeckung der Leichen gebildete Mordkommission stieß bei ihren Ermittlungen auf den Abschiedsbrief des Mannes im Internet. Dessen Inhalt bestätige die ersten Ermittlungs- und Obduktionsergebnisse, teilten
          Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Nähere Angaben machten die Ermittler nicht.

          Wie die „Rheinischen Post“ in ihrer Online-Ausgabe berichtete, war dieselbe Familie erst im Oktober 2011 knapp einem Brand in ihrer Wohnung entkommen. Das Feuer damals sei in einem
          Vorratsraum entstanden. Seinerzeit habe sich die Familie auf einen Balkon an der Rückseite des Hauses retten können.

          Weitere Themen

          Ebola ist wieder da

          Ausbruch in Kongo : Ebola ist wieder da

          Anfang März herrschte Hoffnung, dass Ebola in Kongo fürs Erste besiegt sei. Jetzt sagt der Gesundheitsminister: „Wir haben eine neue Epidemie.“ Es gibt bereits Tote.

          Topmeldungen

          Mehr Normalität als anderswo: Freizeitvergnügen in einem Park in Stockholm

          Schwedens Corona-Kampf : Noch Sonderweg oder schon Holzweg?

          Das tut weh: Überall werden die Corona-Beschränkungen gelockert, aber für Touristen aus Schweden bleiben die Grenzen geschlossen. Die Zweifel wachsen, ob das Land am Ende besser aus der Krise herauskommt als die Nachbarn.

          Neue Häuser : Nicht auf den Leim gegangen

          Mehrfamilienhäuser aus Holz gibt es schon einige. Die Baugemeinschaft von „MaxAcht“ in Stuttgart hat die Ansprüche noch ein bisschen höher geschraubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.