https://www.faz.net/-gum-2t3c

Wissenschaft : Ungarische Forscher: Es gibt Leben auf dem Mars

  • Aktualisiert am

Geheimnisvoller Mars Bild: dpa

Ungarische Forscher haben 60.000 Bilder einer Marssonde ausgewertet und dabei Indizien für lebende Organismen gefunden.

          1 Min.

          Ungarische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben bei der Auswertung von Mars-Fotos Indizien für lebende Organismen auf dem Planeten gefunden.

          Dazu hätten sie 60.000 Bilder ausgewertet, die die Marssonde „Global Surveyor“ aufgenommen habe, teilte der Biologe Tibor Ganti in Budapest mit. Ganti fand mit zwei Kollegen auf den Fotos der Südpolar-Region des Mars Tausende dunkle Flecken, wie sie auch von Organismen am Südpol der Erde verursacht würden.

          Eispanzer schützt Organismen

          „Die Flecken lassen darauf schließen, dass es auf der Marsoberfläche unter dem Eis Lebewesen gibt, die Sonnenenergie aufnehmen und dadurch in der Lage sind, Eis zu schmelzen und für sich Lebensbedingungen zu schaffen", sagte Ganti. Während des Marswinters mit Temperaturen bis minus 200 Grad Celsius schütze der dicke Eispanzer diese Oberflächenorganismen.

          Im Sommer schmelze die Eisschicht und hinterlasse graue Flecken mit Durchmessern von zehn bis mehreren Hundert Metern. Sie würden von ausgetrockneten Organismen gebildet, die sich bei wieder einsetzendem Winter reaktivieren könnten. Derselbe Mechanismus sei im Eis zugefrorener Seen am Südpol zu finden, sagte Ganti.

          Vorschläge für ESA-Expedition

          Die ungarischen Wissenschaftler haben der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) Vorschläge unterbreitet, welche Messungen und Fotos bei einer Marsexpedition gemacht werden sollten, um die These der Experten zu untermauern. Die ESA plant für 2003 den Start eines Mars-Satelliten.

          Weitere Themen

          Trump will keine Massenabstimmung per Brief

          Liveblog zum Coronavirus : Trump will keine Massenabstimmung per Brief

          Amerikas Präsident unterzeichnet Verordnung zu Online-Netzwerken +++ Demonstrationen in Berlin künftig ohne Teilnehmerbegrenzung +++ Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni +++ Visiere bieten weniger Schutz als Masken +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Die letzten Fischer an der Ostsee

          „Da bin ich norddeutsch stur“ : Die letzten Fischer an der Ostsee

          Der Klimawandel mindert den Fischbestand der Ostsee so sehr, dass nur noch wenige Fischer davon werden leben können. Ein neuer Fotoband porträtiert nun (fast) alle von denen, die noch da sind.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.