https://www.faz.net/-gum-3ow5

Wissenschaft : Suche nach außerirdischem Leben beginnt auf dem Mars

  • Aktualisiert am

Beflügelt Forscher: Die Suche nach außerirdischem Leben auf dem Mars Bild: dpa

Wissenschaftler sind sich weitgehend einig, dass es auf dem Mars Leben gegeben hat. Bislang fehlen nur die Beweise.

          1 Min.

          Außerirdische sind nach Expertenansicht keine reine Spinnerei von Science-Fiction-Autoren. „Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass es noch irgendwo anders als auf der Erde Leben gibt“, sagte die Astrobiologin Gerda Horneck vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei einer Wissenschaftspressekonferenz (WPK) in Bonn. Die Suche nach Leben in unserem Sonnensystem werde sich in den kommenden Jahren vor allem auf den Mars konzentrieren, sagte Horneck, zu deren Forschungsschwerpunkten die Suche nach Mikroben im Weltall gehört.

          Es sein inzwischen nachgewiesen, dass es auf dem Roten Planeten Wasser gab oder sogar noch gibt - möglicherweise unter der Oberfläche. Der Mars sei einst heiß und feucht gewesen und habe für Lebewesen ähnlich günstige Bedingungen geboten wie die Erde. Flüssiges Wasser sei eine Voraussetzung für die Existenz von Leben. Im kommenden Jahr wird der „Esa Mars Express“ zu neuen Erkundungen zum Nachbarplaneten der Erde starten.

          Einfaches mikrobisches Leben

          Generell vermuten die Wissenschaftler vor allem einfaches mikrobiologisches Leben und keine intelligenten Lebewesen. Bislang gebe es aber noch keine wirklich gesicherten Spuren oder Hinweise auf irgendwelches außerirdisches Leben auf einem anderen Planeten, waren sich die Experten in Bonn einig.

          „Bisher forschen wir nur vor unserer Haustür“, sagte Walter Flury vom European Space Operation Center (Esoc) in Darmstadt. Es gebe Milliarden von Galaxien. „Ich glaube schon, dass man dort irgendwo Bedingungen ungefähr wie auf der Erde findet. Das muss fast so sein.“

          100 Exoplaneten entdeckt

          Flury berichtete von neuen Projekten der Europäischen Weltraumagentur Esa zur Suche nach Leben im All. Bis Anfang Juli seien bereits 100 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems (Exoplaneten) entdeckt worden, berichtete Günther Wuchterl vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching. Dies sei erst die Spitze des Eisbergs.

          Wenn es außerirdische Lebewesen gebe, dann seien sie allerdings schon auf Grund der begrenzten technischen Möglichkeiten noch für lange Zeit „außerhalb unserer Reichweite“, betonte Norbert Junkes vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Seit 40 Jahren suche man nach künstlichen Radiosignalen, die als gesicherter Hinweis auf eine außerirdische Intelligenz gelten - bislang ohne positives Ergebnis.

          Weitere Themen

          Herr Pinguin und seine Prinzessin

          Herzblatt-Geschichten : Herr Pinguin und seine Prinzessin

          Verona Pooth demonstriert überraschende Expertise in Sachen Pinguine, Stefan Mross und Anna-Carina Woitschack wollen ihr Glück teilen, und Christian Drosten war in Schulzeiten wohl ein eher moderner oder postmoderner Streber.

          Topmeldungen

          Im Bundesdurchschnitt könnten Eigenheimbesitzer fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein als zu Finanzierungsbeginn vor zehn Jahren geplant.

          Baufinanzierung : Schneller schuldenfrei

          Der kluge Umgang mit der Baufinanzierung kann Kreditnehmern viel Zeit und Geld sparen. Doch es gilt einiges zu beachten. Die regionalen Unterschiede sind nämlich groß.
          Pizza ist lecker - aber nur, wenn sie nicht als Ersatz für Pasta herhalten muss.

          Hanks Welt : Pizza statt Pasta

          Kurzarbeit ist auf Dauer auch keine Lösung - und führt dazu, dass die Konjunktur langsamer wieder anspringt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.