https://www.faz.net/-gum-3xg5

Wissenschaft : Protein KIF17 lässt Mäuse schneller lernen

  • Aktualisiert am

KIF17 macht Mäuse zu Schnell-Lernern Bild: dpa

Wie schnell Mäuse durch Labyrinthe finden und sich an Informationen erinnern, hängt unter anderem von einem Eiweißstoff ab.

          1 Min.

          Mäuse, deren Gehirne eine erhöhte Menge des Proteins KIF17 aufweisen, finden sich in Labyrinthen besser zurecht und merken sich eingeübte Wege länger. Diese Erkenntnis der japanischen Forscher um Nabutaka Hirokawa von der Universität Tokio ergänzt das Verständnis von Lernprozessen.

          Der Eiweißstoff KIF17 unterstützt einen anderen Stoff, der schon länger als Lernfaktor bekannt ist. Das Protein NR2B kann nur wirken, wenn es aus den Hirnzellen an die umschließende Membran transportiert wird. Diese Aufgabe übernimmt KIF17, das die Forscher als „Motor-Protein“ bezeichnen. Es bringt das Rezeptor-Protein NR2B auf den Zellschienen, den Mikrotubuli, an die Membran. Dort kann es dann wirken und die Denk- und Lernfähigkeit des Gehirns beeinflussen.

          Um die Rolle des Proteins zu testen, haben die Forscher Mäuse gentechnisch gezüchtet, die mehr KIF17 erzeugen als normale Mäuse. Diese Mäuse mussten standardisierte Labyrinthe bewältigen - die KIF17-Mäuse waren dabei viel schneller und behielten das Gelernte länger. Die manipulierten Mäuse hatten zudem erhöhte NR2B-Anteile im Gehirn. Diese Erkenntnis könnte neue Einblicke in die Gründe für Lern- und Gedächtnisdefizite geben.

          Weitere Themen

          Mann schießt im Saarland auf Polizisten

          Neunkirchen : Mann schießt im Saarland auf Polizisten

          Im Saarland soll ein alkoholisierter und unter Drogen stehender Mann auf Polizisten geschossen haben, nachdem seine Lebensgefährtin diese rief. In der Wohnung des Mannes sei zudem eine Machete gefunden worden.

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.